Accidentally Wes Anderson – Buchcover

Accidentally Wes Anderson – Eine Portion Fernweh zum Blättern

„Wir alle sind Abenteurer, die mehr über die Welt in der wir leben, erfahren möchten. Dieses Buch ist eine Einladung, sich inspirieren zu lassen. (Wally Koval) 

Warum sollte man dem Instagramkanal @accidentallywesanderson folgen, der lediglich Bilder postet, die an Filmschauplätze erinnern? Warum sollte man zu allem Überfluss ein Buch kaufen, dass genau aus diesen zusammengesammelten Inhalten gemacht ist? – Die Antwort fällt gerade in dieser durch die Corona-Pandemie „reisearmen“ Zeit relativ leicht. Weil man sich mit ein wenig Sinn für das Surreale und Verträumte, der Faszination der Bildsprache von Wes Anderson doch recht schwer entziehen kann. Die vielfach geradlinigen, oft in Pastelltönen gehaltenen „möglichen“ Schauplätze des Instagram-Accounts @accidentallywesanderson ziehen inzwischen mehr als 1,3 Millionen Abonnenten in ihren Bann und verleiten zum Träumen und es ist sicher kein Zufall, dass der Account gerade in der Zeit der Pandemie, in der das Reisen auf ein Minimum reduziert werden musste, besonders magnetisch wirkt.

Was steckt hinter dem Account @accidentallywesanderson?

Wally Koval, gebürtig aus Delaware (Pennsylvania), hat seinen Social Media Account 2017 gegründet. Aus Lust am Reisen, aus Begeisterung für den außergewöhnlichen US-amerikanischen Filmproduzenten, Drehbuchautoren und Regisseur Wes Anderson und als Inspiration für eigene Reisen. Damals konnten er, seine Frau Amanda und der Familienhund Dexter noch nicht ahnen, welche Resonanz ihr Account in einer Zeit des „nicht Reisen könnens“ erfahren würde. Denn ihr Ansinnen war Inspiration. Eine Träumerei, die Lust auf neue und unbekannte Reiseziele machen sollte.

„Ich würde mir wünschen, dass dieses Buch nicht nur als Inspiration für die nächste Reise dient, sondern auch Lust darauf macht, die eigene Umgebung mit neuen Augen zu betrachten. Es gibt immer etwas Faszinierendes zu erkunden, wenn man nur danach sucht.“ ( Wally Koval)

Dass sich so schnell eine derart große Community bilden würde, die weltweit diese Interessen teilt, konnten weder sie, noch einer der Buchverlage, der sie heute verlegt, wissen.

Der Instagram-Account @accidentallywesanderson eröffnete den Account im Juni 2017 mit dem Foto des malerischen Hotels Belvedere an einer serpentinenreichen Gebirgsstraße in den Schweizer Alpen. Das Gebäude, das bereits als Kulisse in einem James Bond Film zu sehen war, hätte ohne Frage auch in einem Wes Anderson Film Berühmtheit erlangen können. Genau dieses erste Bild schmückt heute  das Cover des im Herbst 2020 erschienenen Buches.

Nach dem ersten Foto veröffentliche Wally Koval, heute in New York lebend,  zahlreiche Aufnahmen, die alle eine Gemeinsamkeit teilten: sie zeigten eine außergewöhnliche, scheinbar aus der Zeit gefallene Architektur bzw. ebensolche Inneneinrichtungen oder besondere Landschaften und Objekte. Die Bilder sind geprägt von eigenwilligen Kompositionen und einer ganz speziellen und für Wes Anderson typischen Perspektive. Allen Aufnahmen ist gemein, dass sie an Filme wie „The Grand Budapest Hotel“ oder „Moonrise Kingdom“ erinnern. Aber es gäbe keine Entwicklung, wenn Wally Koval einfach nur Fotos postet, die seiner Meinung nach, dem Stil von Wes Anderson entsprechen. Also dehnt er seine Community aus und im Stream erscheinen neben eigenen Fotos auch eingesandte Motive aus aller Herren Länder. Ein Flohmarkt in Spanien, ein Waschsalon in London, Grand-Hotels in den Bergen, Zugabteile, eine alte Tabakfabrik in Dresden und und und. Die Anzahl der Motive scheint unerschöpflich, ihre besondere Anmutung und Farbgebung verbindet sie.

Was zeigt das Buch?

Im Buch werden etwa zweihundert ausgesuchte Fotos mit einem kurzen Text vorgestellt. Zu jeder Abbildung gibt es eine Ortsangabe und die Datierung, wann die abgebildete Sehenswürdigkeit erbaut, gegründet oder erstmalig erwähnt wurde. Ohne Geschichte, kein Weg ins Buch.

Die Bilder sind nach Regionen geordnet. Es geht von Kanada/USA über Lateinamerika nach Mittel- und West-Europa. Nach nach Grossbritannien und in den Norden, nach Süd- und Osteuropa, in den Nahen Osten und nach Afrika. Mit Abstechern nach Süd-, Ost- und Zentralasien, Australien und Ozeanien. Die visuelle Weltumrundung endet in der Antarktis. Wer den Bildern nachreisen möchte, findet in einer groben Karte eine Übersicht zur Orientierung.

Und was sagt Wes Anderson?

Der adelt das Buch durch ein Vorwort.

„Die Fotos in diesem Buch wurden von Menschen gemacht, die ich nie getroffen habe, sie zeigen Orte und Dinge, die ich fast ausnahmslos noch nie gesehen habe – aber ich habe vor, das nachzuholen.“ (Wes Anderson)

Er bedankt sich für das große Interesse an seiner Person und seinen Filmen und kündigt an, eine Vielzahl der zweihundert bisher gesammelten Orte in der Zukunft besuchen zu wollen. Wer dem Account aufmerksam folgt und nachreist, sollte die Augen also immer aufmerksam offen halten. Mit ein wenig Glück besteht die Chance an einem der Orte dem begnadetem Filmregisseur zu begegnen. – Aber Achtung! Auf die richtige Perspektive kommt es an!

Zum Instagram-Kanal @accidentallywesanderson

Doch auch wenn wir vielleicht glauben, weit in die Welt hinaus ziehen zu müssen, um etwas Außergewöhnliches zu erleben, findet man oft schon vor der eigenen Haustür ganz zauberhafte Überraschungen.“ (Wally Koval)

ACCIDENTALLY WES ANDERSON (DEUTSCHE AUSGABE)

Orte wie aus »Grand Budapest Hotel« und anderen Filmen des Regisseurs
Originaltitel: Accidentally Wes Anderson
Autorin: Wally Koval
368 Seiten, 200 farbige Abbildungen
ISBN 978-3-8321-9985-2
Übersetzung: Mia Pfahl
Erschienen bei DuMont

Teile diesen Beitrag
Charis
Follow me

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.