Japan in Berlin: Ramen-Restaurant

Japan in Berlin: Japanische Restaurants, Cafés, Japanläden, Museen, Gärten

Japanische Lebensart lässt sich in Berlin an vielen Orten gut erleben. Wir haben Restaurants, Cafés, Museen und Gärten besucht und außerdem zahlreiche Shoppingtipps zusammengetragen.

Um Japan in Berlin zu entdecken, muss niemand weit laufen, denn die kulturelle Vielfalt der Stadt ermöglicht Begegnungen an vielen Orten. Berlin pulsiert und beherbergt die unterschiedlichsten Angebote, seien es künstlerische, intellektuelle oder kulinarische Interessen. So wächst nicht nur die Zahl der zugewanderten Japaner:innen jährlich, sondern es gibt auch Partnerschaften und Unternehmen, die in Berlin ein festes Zuhause gefunden haben. Die intensive Auseinandersetzung mit der japanischen Kultur und Lebensweise in Berlin führt zu erstaunlichen Ergebnissen und zeigt, wie tief die fernöstliche Kultur in der deutschen Hauptstadt verwurzelt ist.

Land und Leute: Japaner:innen in Berlin

Statistische Daten belegen, dass die Anzahl der in Berlin lebenden Japaner:innen stetig zunimmt. Laut Statista lebten 2023 rund 4.000 Menschen japanischer Herkunft in Berlin. Der stetige Anstieg spiegelt die wachsende Beliebtheit Berlins als Reiseziel für japanische Expats, Studierende und Kulturinteressierte wider.

Zudem zeigt die Städtepartnerschaft zwischen Berlin und Tokio, dass der kulturelle Austausch für beide Metropolen einen hohen Stellenwert hat. Doch nicht nur Menschen und Städtepartnerschaften prägen die Verbindung. Zahlreiche japanische Unternehmen haben sich in Berlin niedergelassen. So haben beispielsweise die japanischen Marken Sony, Mitsubishi und Toyota Niederlassungen in Berlin.

Dieser Artikel beleuchtet die japanische Präsenz in Berlin aus verschiedenen Blickwinkeln und gibt zahlreiche Adressen für Restaurants, Cafés, japanische Geschäfte, Kultureinrichtungen, Gärten oder Feste weiter.

Japanische Restaurants in Berlin: Erlebe die Vielfalt japanischer Küche

Cocolo Ramen Berlin Kreuzberg

Stylische, jedoch recht fleischlastige Ramen-Bar in Kreuzberg. Außer heißen Nudelsuppen mit viel Umami gibt es verschiedene japanische Kleinigkeiten als Vorspeise. Für Vegetarier und Veganer:innen bietet das Restaurant von Koch Duc Ngo Alternativen an.

Innen: Lässiges Ambiente mit unverputzten Wänden. Außen gibt es einen sehr schönen überdachten Sommergarten. Man sitzt auf Bänken an blanken Holztischen. Im Sommer wirklich cool.

Gut zu wissen: Keine Reservierungen. An der Tür oft eine lange Schlange (warten lohnt sich!), Kartenzahlung

Cocolo Ramen, Graefestraße 11, 10967 Berlin T 030 98339073 Mo-Sa 12 bis 23 Uhr – Google Maps

Cocolo Ramen Mitte

Coole Ramen-Bar. Man sitzt an einem Tresen und kann den Köchen bei der Zubereitung zuschauen. Im Sommer Sitzplätze im Freien. Außerdem vegane Ramen.

Gut zu wissen: Keine Reservierungen. Nur Bargeld.

Cocolo Ramen, Gipsstraße 3, 10119 Berlin – 18 – 23 Uhr, Mo Ruhetag – Google Maps

Dashi Diner

Asiatische Fusion Küche mit japanischen Einflüssen. Eine Mischung aus Restaurant und Imbiss. Das Essen wird an einem Tresen geordert. Ansonsten sitzt man aber sehr nett an den Tischen. Der Raum ist etwas unterteilt. Im hinteren Bereich geht es ein paar Treppen hoch. Dort sitzt man sehr nett. Das Interieur ist stark durch Holz geprägt. Ein nettes Restaurant für den Mittag. Sympathisch auch: Keine Reservierungen. Wer kommt und einen Platz findet, hat Glück.

Menü: Sando, Japanisches Curry, Salat, Katsu. Aufpassen bei den Szechuan Fries. Die sind höllisch scharf. Unbedingt probieren: Melon Granita mit Maraschino-Kirsche!

Dashi, Invalidenstraße 112, 10115 Berlin – Google Maps

Ishin (3 Standorte)

Traditionelle Sushi-Lokale mit minimalistischer Ausstattung und abwechslungsreicher japanischer Küche. Interessant sind im Ishin die Gerichte mit frischem Fisch. „Zwei Mal pro Woche bekommen wir frische Thunfische geliefert. Da wir diese immer im Ganzen bestellen, können Sie bei uns unter anderem Ô-toro (sehr fetthaltiges Thunfischfleisch) und Akami (rotes Thunfischfleisch) genießen.“ Auch andere Fische werden bei Ishin nach traditionell japanischer Art zubereitet.

Ishin Bundesallee 203 nahe Prager Platz, 10717 Berlin Wilmersdorf – Mo – Sa 12.00 – 20.30 Uhr
Ishin Mittelstraße 24, 10117 Berlin Mitte – Mo – Sa 12.00 – 20.30 Uhr
Ishin Charlottenstraße 16, 10117 Berlin Mitte – Mo – Sa 11.00 – 22.00 Uhr
An Feiertagen sind die Restaurants geschlossen.
ishin.de

Japanisches Restaurant Udagawa

Das Udagawa in Charlottenburg könnte so auch in Tokio stehen. Es sieht eher aus wie ein Schnellrestaurant. Man kann am Tresen Essen zum Mitnehmen bestellen oder im Restaurant essen. Es gibt vier Fensterplätze, ein paar Stehtische und einen kleinen Gastraum mit etwa 22 Plätzen. Alles ist minimalistisch und schlicht eingerichtet, aber sehr japanisch dekoriert.

Umso aufregender sieht es auf den Tellern aus. Vieles wird auf den typischen Lacktabletts oder als Bento serviert. Auch der Tee wird in schönen Kannen serviert.

Das Restaurant wird für sein gutes Preis-Leistungs-Verhältnis gelobt. Interessant ist zum Beispiel das Tagesgericht, das bei unserem Besuch aus Aal und Kaarage bestand.

Auf dem Menü: Bentos, Udon, Tempura, Don, Kara Age, Katsu, Teriyaki, Yakimeshi, Inari (gefüllte Tofutaschen) und vieles mehr.

Udagawa, Kantstraße 118, 10625 Berlin – Google Maps

Hoongy – Asiatisches Fusion Restaurant

Dieses Restaurant, das neben vietnamesischer Küche, japanische Sushi serviert, liegt in Mitte und eignet sich zum Beispiel für den Lunch oder eine Verabredung mit Freunden.

Der mit Holztischen und -bänken und vielen Pflanzen gestaltete Raum ist angenehm ausgeleuchtet und hat eine einladende, lebendige Atmosphäre. Wenn es sehr voll ist, kann es etwas lauter werden. Ansonsten nett, um sich zu unterhalten und gemütlich zu essen.

Hoongy, Chausseestraße 5 10115 Berlin – Hoongy bei Instagram

Kuchi Berlin Mitte & Kuchi Kantstraße – Sushi und Yakitori

Im Kuchi Mitte ist es an lauen Sommerabenden besonders schön, wenn am Nachbarhaus in riesigen Neonbuchstaben das Wort KINO leuchtet. Im teilweise überdachten Sommergarten lässt es sich herrlich leicht und unbeschwert sitzen. Wenn es kühl ist, sitzt man drinnen an Holztischen auf Bänken ohne Lehnen. Das ist mäßig gemütlich, aber die aufwendig gefüllten Sushi, Yakitori-Spieße, Suppen und Salate machen den fehlenden Sitzkomfort mehr als wett. Immer voll. Unbedingt reservieren. Mittags kleinere Karte. Große Auswahl an vegetarischen Sushis!

Ähnlich beliebt ist das Kuchi in der Kantstraße. Es hat ein ähnliches Angebot an japanischen Gerichten und asiatischer Fusion-Küche. Das Interieur ist minimalistisch. Ein eher dunkler Raum mit großen Farbflächen an den Wänden. Einfache Holztische und Bänke zum Sitzen. Inhaber Duc Ngo gehört seit Jahren zu den tonangebenden Stimmen der Berliner Gastronomieszene.

Speisen: Sushi, Yakitori-Spieße, Ramen, Donburi, Dessert

Kuchi Mitte – Gipsstraße 3, 10119 Berlin, T 030 2838 6622 Di-Sa 12 – 23 Uhr, So/Mo geschlossen

Kuchi Kantstr. – Kantstraße 30, 10623 Berlin, T 030 3150 7815 Mo-So 12 – 16 und 17 – 23 Uhr
plus Next to KUCHI – Take away gleich nebenan!

Kushinoya – Spezialist für Kushiage-Spieße

Das Kushinoya in Charlottenburg in der Nähe des Savignyplatzes ist ein Kushiage- und Kushikatsu-Restaurant. Aber was ist das? In Japan werden Fleisch und Fisch gerne auf Holzspieße gesteckt, mit Paniermehl (Panko) paniert und dann frittiert. Im Kushinoya kann man viele Variationen davon probieren.

Das Ambiente ist eine Mischung aus Berliner Kneipe mit japanischen Einflüssen. Einfache Holztische, passendes Geschirr. Bei schönem Wetter stehen ein paar Tische vor der Tür. Ansonsten eher unscheinbar in einer relativ ruhigen Straße.

Gut zu wissen: Nur Kartenzahlung! Mittags und abends geöffnet.

Kushinoya, Bleibtreustraße 6, 10623 Berlin – Di-Sa 12 – 15 und 18 – 22 Uhr – Google Maps

Japan in Berlin: Restaurant Kushinoya in der Bleibtreustraße.
Japan in Berlin: Restaurant Kushinoya in der Bleibtreustraße.

Oukan – Japanisch pflanzenbasiert

Allein der Zugang zum Restaurant im Hinterhof lässt Gutes erahnen. Das Licht gedämpft, dunkle Farben und hochwertige Materialien. Der Fokus liegt auf den Speisen, die wunderschön angerichtet sind. Rein pflanzenbasierte Küche mit japanischen Einflüssen und Zutaten aus dem Berliner Umland. Selbstverständlich hat so viel Liebe zum Detail seinen Preis: Nur Menüs ab 89 € zuzüglich Geränkebegleitung nach Wahl.

Oukan Restaurant, Hinterhof, Rote Tür, Ackerstraße 144, 10115 Berlin – Google Maps

Sasaya

In diesem Sushi-Restaurant am Prenzlauer Berg können die Gäste bei der Zubereitung der Speisen zusehen.

Sasaya, Lychener Str. 50, 10437 Berlin – Google Maps

Tsukushiya, Japanese Deli

Das Restaurant Tsukushiya in Berlin Mitte serviert Alltagsgerichte der japanischen Küche. Inhaber Niels Achtermann setzt statt auf Sushi und Ramen lieber auf japanische Tapas, die sich gut teilen lassen: Gurken-Tsukemono, Gyoza, Karaage, verschiedene Tempura. Eine Spezialität des Hauses ist Okonomiyaki. Außerdem Udon-Nudeln, Onigiris, Gyoza, Karaage, Yakisoba, Donburi, Tonkatsu, Takoyaki, Wagyu, Japanese Curry, Mochi.

Das Restaurant ist recht einfach mit Holzstühlen und Tischen eingerichtet. In einem separaten Bereich in der Mitte befindet sich eine japanisch eingerichtete Sitzecke mit Tatami-Matten.

Tsukushiya, Auguststraße 36, 10119 Berlin– 18 bis 22.30, So geschlossen – Google Maps

893 Ryōtei

Von außen betrachtet, käme man nie im Leben darauf, dass sich im Inneren dieses Gebäudes ein so gefragtes japanisches Restaurant befindet. Ist aber so. Auch das Ryōtei gehört zum Koch-Imperium von Duc Ngo und befindet sich einen Steinwurf weit von den anderen Restaurants entfernt in der Kantstraße.

Auf der Karte Sashimi und Sushi und zum Beispiel Gerichte mit mexikanischen Einflüssen.

893 Ryōtei, Kantstraße 135/136, 10625 Berlin – 18.00 – 23.00 Uhr, So, Mo geschlossen – Google Maps

Japanische Cafés und Imbisse in Berlin

Café Komine

Japanisch – französische Pâtisserie mit japanischem Inhaber. Es gibt wunderschöne Törtchen, im Sommer Eis. Außerdem werden japanische Teesorten serviert.

Café Komine, Welserstraße 13-15, 10777 Berlin – Sa / So 12.00-18.00 – Google Maps

Kame Japanese Café & Bakery

Es gibt zwei Kame Bakerys in Berlin: in Mitte und in Charlottenburg. In der Linienstraße in Mitte gibt es ein Entree mit Tresen, an dem bestellt wird. Direkt nebenan, in einem (kleinen) Raum sind Sitzgelegenheiten. Verschiedene Teespezialitäten (Hojicha, Matcha, Sencha Grüntee) und Kaffee werden zu Snacks wie Onigiris, hausgebackenen Matcha- oder Sesamkeksen oder Kuchen angeboten. Nur am Wochenende gibt es Melone Pan, das bei den Gästen besonders beliebt ist.

Das Kame in der Leibnizstraße ist größer und hat Sitzgelegenheiten vor der Türe. Das Speisenangebot ist ähnlich.

kame Japanese Café & Bakery, Kamera GmbH, 10629 Berlin, Linienstraße 113 (12-18, So geschlossen) – Google Maps
kame Japanese Café & Bakery, Leibnizstraße 45 – täglich 11-18 – Google Maps
www.kame.berlin

Green Tea Café Mamecha

Das Café Mamecha in Berlin Mitte gibt es seit 2010. Du kannst verschiedene grüne Teesorten probieren, die es direkt nebenan in einem Shop zu kaufen gibt. Außerdem Matcha Latte oder Hojicha Latte und andere beliebte japanische Getränke. Dazu Kuchen und kleine Snacks, die immer mal wechseln.

Die Mulackstraße ist eine ruhige schmale Straße in Berlin Mitte. Es ist wenig Platz auf dem Gehweg, aber trotzdem gibt es ein paar Tische Outdoor. Ein schöner Ort, um eine kurze Pause zwischendurch einzulegen.

Café Mamecha, Mulackstraße 33, 10119 Berlin – 12-19, Sa So geschlossen – Google Maps

Huadou Soy Concept Store

Isst du gern Tofu? Dann ist das dein Laden: der Hadou Concept Store ist eine Mischung aus Geschäft und Café. Du kannst hier in Workshops die Herstellung von Tofu wie in Japan erlernen oder dich einfach nur darüber informieren. Außerdem gibt es Kuchen, Snacks und verschiedene handgemachte japanische Lebensmittel zu kaufen. Auch die Getränkeauswahl ist besonders, z.B. der Azuki Matcha Latte mit roten Bohnen.

Angebot: feine Törtchen, Kaffee, Grüner Tee, Longdrinks mit Amazake, Sojasauce, Miso
Special: Tofu-Workshops
Sortiment: Sojasaucen, Tofubereiter, Soyasoßenkännchen, Miso, Matcha-Zubehör

Huadou Soy Concept Store, Lindenstraße 204/205, 10119 Berlin – Google Maps

Oukan Teehaus (aktuell leider geschlossen)

DAS japanische Teehaus in Berlin. Das atmosphärische Café ist innen und außen so gestaltet, dass sich ein Besuch wie eine Kurzreise nach Japan anfühlt. Am Tresen werden japanische Gebäckstücke, Mochi und Onigiri verkauft. Außerdem Tagesgerichte wie Soba und Donburi. Die Speisen sind, für Japan eher untypisch, vegan. Außerdem gibt es außergewöhnlichen japanischen Tee und Matcha.

Da das Oukan sehr klein ist, sind die Sitzmöglichkeiten begrenzt. Wer in Randzeiten kommt, hat eine gute Chance auf einen Platz. – In einem Regal werden einige Accessoires zum Tee kochen, Teeschalen und Kannen angeboten.

Oukan Teehaus, vegane japanische Küche, Ackerstraße 144, 10115 Berlin

Sakura: Vegane Bäckerei mit Café

Das japanisch anmutende Café / Teehaus „Sakura“ liegt in einer ruhigen Wohnstraße, wenige Gehminuten vom Brecht-Weigel-Museum entfernt. Im Tresen steht frisches veganes Gebäck. Es gibt kunstvoll gestaltete Torten, Cupcakes und Cookies. Besonders ist das Angebot an Bananenbroten in den unterschiedlichsten Geschmacksrichtungen. Außerdem Sandwiches mit Tempeh und frischem Salat. Bei den Getränken kann zwischen Matcha, Hojicha, Kaffeespezialitäten und kalten Getränken gewählt werden.

Innen gibt es Sitzplätze mit Blick in die Backstube. Die Außenplätze stehen auf dem Gehsteig, aber da es sich um eine Wohnstraße handelt, ist es angenehm ruhig.

Sakura, sustainable bakery & plant-based patisserie, Johanna Aoyama, Tieckstraße 8, 10115 Berlin
kawaii.kitchen

Smart Deli – Japanese Kitchen

Diese Mischung aus Ladengeschäft und Imbiss mit authentischer japanischer Küche wurde 2002 eröffnet. Die Mitarbeiter sprechen fast ausschließlich englisch und bereiten das Essen frisch zu. Man ordert am Tresen und sitzt dann entweder an einfachen Holztischen oder im Sommer am Gehsteig vor der Tür.

Speisen: diverse Sushi, authentische Side Dishes (Empfehlung: Assorted Side Dishes, drei zum Probieren), Udon und Soba-Noodle Soup, Rice-Bowls und verschieden Teller mit Salat und kleinen Speisen (Fisch, Fleisch oder Veggie), japanische Backwaren, Mochi und grüner Tee

Smart Deli, Novalisstraße 2, 10115 Berlin, 030 20 68 70 37- Google Maps

Tenzan Lab: Kakigori in Berlin Mitte

Tenzan Lab ist eine geniale Mischung aus kleinem Café, außergewöhnlichem Imbiss und winzigem Shop. Wenn du in Berlin authentisch japanisch essen möchtest, musst du diesen Laden besuchen. Vor der Tür und im Eingangsbereich gibt es ein paar wenige Sitzplätze. Im rückwärtigen Bereich ist ein großer, allerdings recht dunkler Raum, in dem man sitzen kann.

Auf der Karte gibt es Gerichte wie die Fishermans Bowl oder japanisches Curry. Fast noch interessanter sind jedoch die vielen Kleinigkeiten wie die unterschiedlich gefüllten Taiyaki und Mochi. Und die speziellen japanischen Teesorten.

Wirklich einzigartig ist das Kakigori, ein speziell geschabtes Eis, typisch japanisch. Das gibt es ansonsten in Europa fast nie zu essen. (Wir haben es nur einmal in Barcelona entdeckt.) Unbedingt probieren und nicht von der Größe abschrecken lassen. Gut zu zweit zu essen!

Auf Instagram: @tenzanlab
Tenzan Lab, Wörtherstr. 22, 10405 Berlin – Google Maps

Japanische Lebensmittel in Berlin kaufen

Der Versuch alle Läden in Berlin, die japanische Lebensmittel verkaufen, hier aufzuführen, würde sicher scheitern. Daher eine Auswahl an Besonderheiten. Und einige Shops, in denen die Basics für die japanische Küche zu finden sind. Oft lohnt es auch in den Cafés und Imbissen Ausschau zu halten. Viele bieten beides gleichzeitig an.

hanabira – Japanische Lebensmittel & Feinkost

Frische japanische Lebensmittel und japanische Feinkost in einem Geschäft in Friedrichshain. Inhaberin Katrin Tiede bietet auch Koch-Workshops an, in denen sie die Herstellung von Soba-Nudeln, Onigiri, Miso und einigen anderen japanischen Spezialitäten erklärt.

Das gibt es noch: Frische Wasabiwurzel (temporär), Bentos (auf Vorbestellung), Kekse, Nudeln, eingelegtes Gemüse, japanische Süßwaren

hanabira, Colbestraße 5, 10247 Berlin – immer ab 12 geöffnet (wechselnd) –  Google Maps

HIS Japan Premium Food and Travel

Dieser Laden ist eine Mischung aus Japan-Shop und Reisebüro für Japantrips. Du bekommst einige frische Lebensmittel, Sake aus Japan, Reis, grünen Tee und kleinere Haushaltwaren. Außerdem mit Glück ein nettes Gespräch über Japan und frisch gebackene Cookies. Yoko Kubota-Koglin vermittelt nämlich gleichzeitig noch für die H.I.S Deutschland Touristik GmbH Reisen nach Japan.

Ein Einkauf bei HIS lässt sich prima mit dem Besuch der Kame-Japanese Bakery schräg gegenüber verbinden.

Leibnizstraße 59, 10629 Berlin – his-food-travel.com

mimi ferments – Japanisches Miso in Berlin hergestellt

Miso, Koji, Sojasoßen und Natto: die Basics der japanischen Küche, die Markus Shimizu mit seinem Team in einem Berliner Gewerbehof fermentiert, werden wie in Japan sehr handwerklich zubereitet. Wer interessiert ist, kann einen der Workshops besuchen, in denen man die Zubereitung von Shoyu oder Miso selbst erlernen kann. Fertige Produkte oder Koji zum selber machen, gibt es bei mimi ferments direkt oder im Onlineshop.

Osram Höfe, Oudenarderstr. 16, Haus C7, Tel: 030-61645430
Öffnungszeiten: Montag – Freitag, 10 am – 6 pm
mimiferments.com

myconbini – Japanische Lebensmittel

myconbini ist ein kleiner, aber feiner japanischer Supermarkt in der Torstraße in Berlin Mitte. Von Zutaten für japanisches Essen über Kochbücher bis hin zu Kochutensilien und Sake gibt es hier eine kleine, feine Auswahl. Der Laden erstreckt sich über zwei Ebenen. Im Erdgeschoss befinden sich Bücher und Getränke. Lebensmittel und Haushaltswaren befinden sich in den Regalen im Obergeschoss.

myconbini, Torstraße 18,10119 Berlin – Mo – Fr 11-19 Uhr, Sa bis 18 – Google Maps

Smartdeli

Neben einem hervorragendem Mittagstisch gibt es eine Auswahl japanischer Lebensmittel zu kaufen. Unbedingt mit einem Essen verbinden! (Essen siehe weiter oben)

Smart Deli, Novalisstraße 2, 10115 Berlin – Google Maps

Berliner Shops für Grüntee, Matcha, Sake und Bubble Tea

Auch in diesen Läden ist es so: Oft wird ein Mix aus Lebensmitteln und japanischen Haushaltwaren wie Teegeschirr angeboten.

Geicha Bubble Tea Kreuzberg

Freunde dieses süßen Getränks finden in Kreuzberg einen kleinen Laden, mit unterschiedliche Sorten Bubble Tea, wobei die Süße des Getränks etwas steuerbar ist. Es gibt Milk Tea und Smoothies und verschiedene Toppings. Außerdem saisonale Specials.

Geicha Bubble Tea Kreuzberg, Reichenberger Str. 176, 10999 Berlin – So-Do 14 – 21 Fr, Sa 14 – 22 Uhr – Google Maps

Mamecha no Tonari – Tee und Zubehör

In diesem kleinen Laden in Berlin Mitte gibt es japanische Teesorten, Matcha, japanisches Teegeschirr und ein paar Geschenkartikel wie Furoshiki-Tücher. Direkt nebenan ist ein Café mit gleichem Namen, in dem man einige der Teesorten probieren kann.

Mamecha, Mulackstraße 33, 10119 Berlin – Google Maps

Sake Kontor Berlin

Wie genießt man Sake? Welche unterschiedlichen Sorten gibt es und stimmt es, dass Sake auch in Österreich gebraut wird? All diese Fragen über das japanische Nationalgetränk lassen sich beim Importeur und Händler Sake-Kontor Berlin wunderbar stellen. Hier kann man richtig viel über Japan lernen.

In Workshops wird gezeigt, wie Sake in Japan (und Berlin) getrunken wird. Das passende Keramikgeschirr, kleine Kannen und Sakebecher gibt es natürlich auch zu kaufen. Inhaberin ist Susanne Rost-Aoki, die den Laden 2004 zwischen Friedrichshain und Kreuzberg gegründet hat. Sie wird von einem netten Team unterstützt. Gute Beratung!

Sortiment: Premium Sake aus Japan, Shochu, Namazake, Grüntees, Geschirr und mehr

Sake Kontor Berlin, Markgrafendamm 34, 10245 Berlin – ab 12.30 Uhr geöffnet, So,Mo,Di geschlossen Google Maps

toriitea

Toriitea hat keinen direkten Verkauf, ist aber ein sehr gut sortierter Berliner Großhändler mit ausschließlich japanischen Grüntees. Außerdem wird Teegeschirr und Zubehör angeboten.

Teesorten: Gyokuro, Fukamushicha, Sencha, Bancha, Genmaicha, Kukicha, Hojicha, Matcha

www.torii-tea.de – Reinickes Hof 22, 13403 Berlin

Japan-Shops in Berlin: Von Kimono bis Bonsai

Chaya Berlin – Dein Japanladen

In der Einkaufspassage des Bikini-Berlin befindet sich ein sehr gut sortierter Japanshop. Das bietet Chaya an: japanische Haushaltwaren, Geschirr, Messer, Stäbchen, Schüsseln, Löffel, Reiben, Sakebecher, Matchaschalen, Soyakännchen und vieles mehr. Außerdem gibt es japanischen Grüntee (über 50 Sorten) und Matcha, japanische Süßigkeiten, Schreibwaren, Kimonos und vieles mehr.
Die Webseite von Chaya informiert über anstehende Events wie Teeverkostungen.

Chaya heißt sinngemäß Teeladen.

Chaya, Bikini-Berlin 1.OG, Budapester Str. 38-50, 10787 Berlin 
Mo – Sa 10.00 – 20.00 – Google Maps

doyoureadme?! – Bücher und Magazine

Internationale Magazine, Kunst, Koch- und Designbücher gibt es bei doyoureadme?! und natürlich sind immer wieder auch japanische Themen dort vertreten.

doyoureadme?!, Auguststraße 28,10117 Berlin – Mo-Do und Sa 11. – 19 Uhr – Google Maps 

doyoureadme?! – Internationale Bücher und Magazin in Berlin Mitte
doyoureadme?! – Internationale Bücher und Magazin in Berlin Mitte

Japan Bonsai

Von außen sieht der Bonsai Laden auf der Kantstraße nicht wirklich überzeugend aus. Es lohnt sich aber hineinzugehen, denn hier werden seit 1980 japanische Bonsai verkauft.

Besonderheit: Wer hier seinen Bonsai kauft, kann ihn im Urlaub auch in Pflege geben.

Japan Bonsai, Kantstraße 124b, 10625 Berlin – Google Maps

Japan Bonsai Kantstraße Berlin
Japan Bonsai Kantstraße Berlin

Luiban Papeterie – Japanische Schreibwaren in Berlin

Japanische Schreibwaren von Midori, Travellers Notebook, Washi-Tape. Bei Luiban findet man eine gute Auswahl hochwertiger Schreibwaren aus Japan. Zum Jahreswechsel gibt es außerdem japanische Abreißkalender in unterschiedlichen Größen.

Luiban Papeterie, Rosa-Luxemburg-Straße 28, 10178 Berlin – 12-19 Uhr, So Ruhetag – Google Maps

Muji-FlagshipStore & Hackescher Markt: Das japanische Warenhaus in Berlin

Der Berliner Flagshipstore von Muji wurde 2020 am Ku’damm eröffnet. Von japanischen Haushaltwaren über Kleidung, Stationary bis zu Möbeln wird so ziemlich alles verkauft, was das Warenhaus im Sortiment hat.

Temporär haben kleine Labels einen eigenen Stand im Obergeschoss. Außerdem gibt es eine Inneneinrichtungsberatung.

Der Muji-Store am Hackeschen Markt ist kleiner und verkauft keine Möbel.

Muji Flagshipstore, Kurfürstendamm 236, 10719 Berlin
Muji (classic), Hackescher Markt 1, 10178 Berlin

UNIQLO – Mode

Bei UNIQLO sind die japanischen Einflüsse in den Modekollektionen deutlich. Es gibt in Berlin sechs Stadtorte. Der Flagshipstore ist in der Tauentzienstraße. Weitere Standorte: Hackescher Markt, Leipziger Platz, Schloßstraße, East Side Mall (Warschauer Str.), Alexanderplatz.  Außerdem einen Onlineshop.

Japan in Berlin: Museen, Kunst und Kultur

JDZB – Japanisch Deutsches Zentrum Berlin

Das Japanisch Deutsche Zentrum Berlin wurde1985 als Stiftung gegründet und fördert wissenschaftlichen Austausch, Kultur und Austauschprogramme. Es gibt Ausstellungen, Lesungen, Musik, Filmabende und Tage der offenen Tür. Außerdem bietet das JDZB Japanischkurse an (Grundstufe 1 bis Oberstufe 2) und einen Kalligrafiekurs, der auch online belegt werden kann. Dabei werden u.a. japanische Schriftzeichen vermittelt, die keine Sprachkenntnis erfordern. Im Stiftungshaus gibt eine Bibliothek mit ca. 13.000 Medien mit Japanbezug (Quelle: JDZB). Das Ausleihen ist kostenlos.

Das Zentrum befindet sich in Berlin Dahlem, südlich von Charlottenburg in Steglitz-Zehlendorf. Es ist ein moderner Neubau, dessen Architektur im Inneren den Bezug zu Japan gut erkennen lässt. Vom Hauptbahnhof ist das Japanisch Deutsche Zentrum Berlin in etwa 40 Minuten mit dem BVG zu erreichen.

JDZB, Saargemünder Str. 2, 14195 Berlin → Google Maps

Mori Ogai Gedenkstätte

Die Mori-Ōgai -Gedenkstätte widmet sich der Forschung und der Bildungsarbeit zwischen den Kulturen. Zu ihren Kernthemen zählen das Leben und Werk des japanischen Mediziners und Literaten Ōgai (1862–1922) sowie allgemeiner seine Zeit. (Quelle: Museumsportal Berlin)

Luisenstraße 39, 10117 Berlin – Google Maps

Samurai Museum Berlin – Japanische Kultur in Berlin

In der Auguststraße in Berlin Mitte wurde im Mai 2022 ein Samurai-Museum eröffnet, das neben der traditionellen Ausrüstung der Samurai-Krieger auch moderne Darstellungsformen wie holografische Projektionen und 3D-Modelle nutzt. Es richtet sich sowohl an Interessierte als auch an Menschen, die mit der Kultur der japanischen Samurai wenig vertraut sind. Auf 1.500 Quadratmetern wird Wissenswertes über die japanische Kriegerkaste präsentiert.

Die Samurai haben die Kunst und Lebensweise der japanischen Bevölkerung über ein Jahrtausend geprägt. Sie wirkten vom Ende der Kofun-Zeit im 6. Jahrhundert bis zum Beginn der Meiji-Zeit im 19.

Das Museum der Samurai-Kultur zeigt rund 1000 Exponate. Außerdem beherbergt die Ausstellung ein japanisches Nō-Theater, in dem die traditionelle japanische Theaterkunst mit Sprechgesang, rituellem Tanz und Musik vorgeführt wird. In einem japanischen Teehaus kann der Ablauf einer Teezeremonie erlebt werden.

Das Museum gehört zu den größten privaten Sammlungen weltweit. Sammler: Peter Janssen, Geöffnet Montag bis Sonntag, 11.00 -19.00 Uhr
Auguststraße 68, 10117 Berlin – samuraimuseum.de

Japanische Gärten in Berlin und Brandenburg

Japanischer Garten in den Gärten der Welt: „Garten des zusammenfließenden Wassers“

Der japanische Teil der Gärten der Welt basiert auf der Städtepartnerschaft zwischen Tokyo und Berlin. Die Anlage ist dreigeteilt mit einem Teepavillion in der Mitte. Die einzelnen Abschnitte sollen Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft symbolisieren. Prägendes Element ist das Wasser. Aber auch Steine, geharkte Flächen und entsprechende Bepflanzung lassen Besucher gedanklich eine kleine Reise nach Japan vollziehen.

Da die Gärten der Welt aus mehreren Themengärten bestehen (es gibt z.B. auch ein chinesisches Teehaus), kann der japanische Teil nicht einzeln besucht werden. Es muss Eintritt gezahlt werden. Dafür gibt es Attraktionen wie eine Seilbahn, Ralleys usw.. Der Besuch eignet sich also eher als touristisches Tagesprogramm oder Familienausflug.

Japanischer Garten in den Gärten der Welt, Blumberger Damm 44, 12685 Berlin – Google Maps

Japanischer Bonsai-Garten am Schwielowsee (Brandenburg)

Dieser japanische Garten außerhalb von Berlin gilt durch Gestaltung und alten Baumbestand als besonders schön. Er ist in privater Hand und hat nur in den Sommermonaten von April bis Ende Oktober geöffnet. Es werden Themenfeste veranstaltet, Bonsaikurse angeboten und im japanischen Teehaus gibt es landestypische Spezialitäten wie Mochi, Gebäck und Nashibirne zum Tee.

Mit dem Auto von Berlin sind es etwa 1,5 Stunden Fahrzeit.

Japanischer Bonsaigarten, Fercher Str. 61, 14548 Schwielowsee – Google Maps

Japan in Berlin: Kirschblütenallee Bornholmer Straße

Dieser Tipp stammt vom Blog blickgewinkelt, auf dem drei Kirschblütenspaziergänge in Berlin vorgestellt werden. Die japanischen Kirschbäume stehen auf dem ehemaligen Mauerstreifen zwischen Wedding und Prenzlauer Berg.

Zu den Spaziergängen – Link zu Google Maps 

Mauerweg mit TV Asahi Kirschblütenallee

Der einstige Todesstreifen der Berliner Mauer wurde in Teltow mit etwa eintausend japanischen Kirschbäumen bepflanzt, die nun immer im April blühen. Hanami, fast wie in Japan. Wann es so weit ist, wird auf der Seite der Umweltinitiative Teltower Platte veröffentlicht.

Kirschblütenallee, Park in Teltow, Brandenburg (außerhalb Berlins) – Google Maps

Hop on Hop off Bustour mit optionaler Bootsfahrt durch Berlin*

Solltes Du das Japan-Programm mit Sightseeing in Berlin verbinden wollen, ist diese Hop On Hop Off Tour durch die Stadt vielleicht das richtige Programm für Dich. In ein bis drei Tagen kannst Du so alle Sehenswürdigkeiten der Stadt ab 27 € pro Person anfahren. Das Angebot ist rollstuhlgerecht und kann bis 24 h vorher storniert werden. Hier gehts zum → Hop-On Hop-Off Sightseeingbus.

Berlin Welcome Card *

Als Gast Berlins kannst du dich mit der Berlin Welcome Card ab 29 € pro Person sehr gut und umweltfreundlich durch die Stadt bewegen. Mit dem Pass, der zwischen 2 und 6 Tagen verfügbar ist, fährst du im ÖPNV frei und bekommst in zahlreichen Museen zusätzliche Rabatte. Um die in Japan in Berlin beschriebenen Orte zu besuchen, solltest du mobil sein. Deswegen lohnt sich ein Ticket für den öffentlichen Nahverkehr in jedem Fall.

Hier kannst du die → Berlin-Welcome-Card buchen.

Unterwegs in Berlin
Unterwegs in Berlin

Im Hüs üf der Flüe Transparenz: Als freie Journalistin recherchiere ich vor Ort, sammle Bilder und Eindrücke. Wie jedes Onlinemagazin finanziert sich Schönste Zeit unter anderem über Empfehlungen, die auch in diesem Text enthalten sind. Wenn du zum Beispiel über diesen Link bei booking.com buchst, unterstützt du unabhängige Recherchen und bedankst dich für die Informationen. Dir entsteht kein Nachteil.

Teile diesen Beitrag
Charis
Follow me