Im Zug gen Süden

Mit der Bahn in die Berge? Ja!

Mit der Bahn in die Berge? Das war für mich lange Zeit keine Option. Doch etwas ablehnen, was man nicht ein einziges Mal probiert hat? Finde ich nicht gut. Deswegen gab ich der Deutschen Bahn hin und wieder eine Chance, sich zu beweisen.

Hamburg – Zugspitze – Hamburg

Mein erstes Mal liegt schon eine Weile zurück. Ich erinnere mich gern daran, denn es war eine einprägsame Tour, anstrengend, abenteuerlich und letztlich durch einen Gipfelsieg auf der Zugspitze belohnt.

Die Reise ging um 4.52 Uhr in Hamburg los. Eine unchristliche Zeit. Mit einem Zwischenstopp auf dem Münchner Hauptbahnhof lief jedoch alles problemlos bis nach Garmisch Partenkirchen. Dort angekommen wurde der Rucksack geschultert und ohne weitere Pause ging es über die Partnachklamm, die Reintalangerhütte  (eine Übernachtung) und die Knorrhütte auf den Gipfel. Einen Tag später erlebte ich den Sonnenuntergang auf der Zugspitze und am nächsten Nachmittag gegen 18.00 Uhr kam ich voller Tatendrang und guter Laune wieder in Hamburg an. Das war selbst für mich als passionierte Autofahrerin ein klarer Punktsieg für die Bahn.

Die Anschlüsse waren pünktlich und da die Züge nicht überfüllt waren, war zwischendurch immer wieder Zeit, die Beine hochzulegen und ein Nickerchen zu machen.

Es folgte eine ziemlich lange Pause, bis ich im vergangenen Jahr (2015) nach Serfaus-Fiss-Ladis ebenfalls mit der Bahn fuhr. Nun ging die Reise über Innsbruck. Ab München saß ich in einem Zug des ÖBB nach Verona. Das gefiel mir sehr, vermittelte es doch gleich den Eindruck eine sehr viel weiteren Reise in den Süden. Die Welt stand mit zumindest gefühlt offen. In Innsbruck kam ich am späten Nachmittag an und  wurde von einem Shuttle des Hotels abgeholt. Eine durch und durch gelungene Anreise. Wieder hatte ich keinerlei Verspätungen und konnte auf der Fahrt dank W-Lan im Zug sogar arbeiten.

→ Sonnige Wintertage in Serfaus-Fiss-Ladis ←

Ankunft in Innsbruck: Die Nordkette
Ankunft in Innsbruck: Die Nordkette

Kaffee in Hamburg – Kuchen in den Bergen

Meine letzte Fahrt nun liegt nur ein paar Tage zurück. Diesmal war das Stubaital in Tirol mein Ziel, das ich für ein paar Tage anlässlich der Wine & Dine 2016 besuchen wollte.

→ Stubaier Dine & Wine 2016 | Tafeln im Königreich des Schnees ←

Auch hier wählte ich Verbindungen, die mir die größtmögliche Zeit vor Ort bescherten. Um 07:01 Uhr startete ich in Hamburg und kam, nach einem kurzen Umstieg in München, in Innsbruck um 15:23 Uhr an. Nun war noch kurz Zeit, → die neuen Ampelmännchen zu besichtigen. Es war Januar und noch hell genug bei Ankunft. Am späten Nachmittag trank ich bereits ein Glas Champagner im Stubaital und erfreute mich bei Kaffee und Kuchen der wunderbaren Bergkulisse der Stubaier Alpen. Spaß macht das schon…

Wer also einen Aufenthalt in den Bergen plant und entweder die Möglichkeit hat, einen Shuttleservice des Hotels zu nutzen oder genug Zeit hat, die letzten Meter mit dem öffentlichen Nahverkehr zu überbrücken, dem kann ich eine Fahrt mit der Bahn in die Berge wärmstens empfehlen. Viele Regionen arbeiten inzwischen eng mit den Verkehrsverbünden zusammen, sodass ein Auto vielerorts gar nicht mehr nötig ist. Es lohnt sich auf den Seiten der Regionen zu recherchieren oder direkt beim Fremdenverkehr nachzufragen.

Champagner im Stubaital
Champagner im Stubaital

Wer sich bei der DB informieren möchte, findet Infos auf der Internetseite der Deutschen Bahn oder bekommt Auskünfte in den entsprechenden Reisezentren. Es gibt auch eine Informationsbroschüre der Bahn, die über die Anreisemöglichkeiten aufklärt. Mir ist allerdings nicht ganz klar, wie man sie bekommt. Weder im Reisezentrum in Hamburg, noch in München konnte man mir eine Broschüre aushändigen. Einfach noch einmal nachfragen!

Ich empfehle, auf jeder Reise mit der Bahn einen Sitzplatz zu reservieren. In München ist eine Umstiegszeit von einer halben bis dreiviertel Stunde ideal. Mich findet man dann immer an dem Stand von Vinzenzmurr bei den Leberkäseemmeln :)

Wer in der Bahn arbeiten möchte, sollte sich im ICE einen Platz mit Steckdose sichern und ansonsten etwas Geduld mitbringen. Es klappt oft, aber es klappt nicht immer. Beim ÖBB habe ich bisher keinen Versuch gemacht.

Information und Buchung (aktualisiert 2020)

Tickets gibt es über die Webseite der Bahn und an allen DB Verkaufsstellen

Sparpreise der Bahn nach Österreich werden (01/2020) ab 37,90 € in der 2. Klasse; auf kurzen Strecken schon ab 18,90 €., z.B. von München nach Tirol oder ins SalzburgerLand angeboten.

Ab 6 Personen ist der Sparpreis „Europa Gruppe Österreich“  ab 19,90 € interessant. Sitzplatzreservierung inklusive.

Wer ohne Gepäck reisen möchte, kann für 29,90 € pro Gepäckstück den Hermes-Boten für den Transport der Koffer, für Kinderwagen, Räder und Sportge­räte nutzen. Auch sinnvoll: die Ausrüstung vor Ort ausleihen. Das spart Schlepperei. Außerdem kann man an vielen Orten die Ausrüstung im Sportgeschäft bereits vorbestellen. Dann steht bei Ankunft schon mal alles bereit und muss nur noch abgeholt werden.

Skifahrer? – Direktverbindungen direkt ins Skigebiet

  • In die Kitzbüheler Alpen oder nach Zell am See: freitags mit dem ICE direkt von Hamburg; samstags direkt ab München
  • Nach Seefeld: freitags mit dem ICE direkt von Dortmund, samstags direkt ab Hamburg
  • Nach St. Anton: samstags mit dem Railjet direkt von München
Foto: Österreich Werbung/Peter Burgstaller
Foto: Österreich Werbung/Peter Burgstaller

Und hier noch ein paar Impressionen von unterwegs.  Nachhaltig ist die Form des Reisens mit der Bahn auf jeden Fall. Vielleicht treffen wir uns mal im Zug.

Teile diesen Beitrag
Charis
Follow me
  1. Avatar

    Hallo liebe Charis :-)

    Danke wieder mal für deinen tollen Beitrag „Mit der Bahn in die Berge? Ja!“ Ich stöbere mich gerne durchs WorldWideWeb und bin dadurch auf deinen Artikel gestoßen.

    Wir haben ein kleines feines Hotel in Ischgl und auch wir haben eine super Bahn/Bus-Verbindung für unsere Gäste aus Deutschland oder der Rest der Welt.

    Der öffentliche ÖBB Postbus startet direkt vom Bahnhofsplatz in Landeck-Zams aus und bringt unsere Gäste in etwa 40 Minuten ins Zentrum von Ischgl. Bereits bei der Anfahrt wird der Urlauber mit dem Ausblick auf die Tiroler Alpen in Ferienstimmung gebracht. Schnell geht die Anreise von München auch nach Innsbruck mit dem Eurocity.

    Somit kann der Gast die ganze Anreise entspannen und kommt relaxt bei uns in den Bergen an. Viele nutzen auch die Zeit im Zug für ein gutes Buch zu lesen, oder auch noch damit, das ein oder andere berufliche Email zu versenden. Spätestens aber dann, wenn man bei uns in Ischgl aussteigt, sollte der Urlaubsmodus eingestellt sein :-).

    Liebe Grüße aus Ischgl und bleib gesund
    Alles Liebe Daniela

  2. Avatar

    Also ich bin eigentlich immer mit dem Automobil unterwegs. Irgendwie finde ich Zugreisen nur anstrengend. Dein Beitrag inspiriert aber sich doch mal wieder in einen Zug zu begeben und in die Alpen zu fahren.

    Vielleicht werde ich ja doch noch ein Fan! :-)

  3. Avatar
    Brigitte

    Das mit der Bahn zu bewältigen sieht zumindest von den Bildern her anstrengend aus.
    Und immer wenn ich einen Bahnhof im Morgengrauen sehe bekomme ich Gänsehaut :)

    Das Bild mit dem Sekt erinnert mich irgendwie an ein Hotel in Davos in dem ich mal war. Sieht sehr schön aus!

  4. Avatar

    Auch ich fahre immer gern mit der Bahn in die Berge. Allerdings ist man vor Ort oft ohne Auto etwas aufgeschmissen. Wer wandern und auf einen Gipfel will, hat es oft schwer. Da ich in letzter – und wahrscheinlich auch in nächster Zeit – häufiger vor diesem Problem stehe, suche ich immer wieder nach geeigneten Bahn-Zielen in den Bergen. Neulich bin ich mit DB und Meridian nach Flintsbach gefahren. Dort kann man ideal vom Bahnhof aus auf einen Gipfel wandern: http://www.breitengrad66.de/2016/02/10/auf-den-gipfel-des-grossen-riesenkopfs/
    Schöne Grüße
    Thomas

  5. Avatar

    Ungern fahre ich mit dem Auto lange Strecken. Schon gar nicht von Brixen nach Wismar, wo ich oft zu tun hatte oder nach Stuttgart, als ich noch meine Studenten dort betreute und jetzt viermal im Jahr nach Wörrstadt in Rheinhessen um mit anderen Sommeliers und Winzern Weine zu jurieren. Aber wenn ich von den ständigen Verspätungen und verpassten Anschlüssen erzählen wollte würde das diesen Rahmen sprengen. Von den Erstattungen könnte ich ganz schön weit Autofahren. Nur soviel: Von Brixen nach München und zurück nehme ich nun immer den Bus, der kostet nur die Hälfte hin und zurück – selbst bei BahnCard 50. Einmal abgesehen von den Fahrtzeiten, die ein Hin- u. Zurück an einem Tag mit der Bahn nicht möglich machen. Kein Wunder, dass sich inzwischen die Bahn mit eigenen Buslinien Konkurrenz macht. So war die Fahrt von München nach Bern damit schneller. Ein Merkwürdiges Mobilitätskonzept!
    Andreas Gottlieb Hempel

Schreibe einen Kommentar zu Brigitte Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.