Grazer Käferbohnen

Rezept für Steirische Käferbohnen – Zum Picknick, als Salat oder für Gäste

Original sind sie nur, wenn sie aus der Steiermark kommen. Aber weil etwa 90 % der österreichischen Käferbohnen in dieser Region wachsen, ist die Chance, die „echten" zu erwischen ziemlich groß. – Ein Rezept.

Käferbohnen sind Hülsenfrüchte und können als solche sehr gut getrocknet werden. Sie halten sich dann sehr lange und sind so ein ideales Lebensmittel zur Bevorratung. Über Nacht eingeweicht und mit wenigen Zutaten vermischt, wird aus den getrockneten Käferbohnen ohne viel Aufwand ein köstlicher Snack. Praktisch für ein Picknick mit Freunden, einen schnellen Salat zwischendurch oder als Vorspeise für Gäste.

Rezept für Grazer Käferbohnensalat

In Graz ist der Käferbohnensalat ein Klassiker. Auch wenn nur wenige Zutaten benötigt werden, sind zwei Produkte unabdingbar: die original Käferbohne und das steirische Kürbiskernöl. Bei beiden sollte auf eine gute Qualität geachtet werden.

Mein Tipp: Die Käferbohnen kaufst Du am besten auf einem der Grazer Wochenmärkte. Dort sind sie günstig und vor allem gut und Du kannst Dir von den Händlerinnen noch Tipps für die Zubereitung geben lassen.

Die schönste Zeit in Graz – Die besten Tipps für die steirische GenussHauptstadt

Zutaten für Käferbohnensalat

Für ca. 4 Personen

250 g getrocknete Käferbohnen
1-2 Frühlingszwiebeln mit Lauch
Bohnenkraut
Steirisches Kürbiskernöl
Aceto Balsamico oder einen geschmacklich passenden Essig
Salz, Pfeffer
Kräuter

Zubereitung

Durch das Trocknen haben die Käferbohnen jegliche Feuchtigkeit verloren und müssen für die weitere Verwendung erst einmal gut über Nacht in Wasser eingeweicht werden. Ich habe dafür eine kleine Auflaufform verwendet und die Bohnen großzügig mit Wasser bedeckt.

Wichtig: Dabei weder Salz noch etwas anderes hinzugeben.

Am Folgetag wird das Wasser vorsichtig abgegossen und die Käferbohnen werden mit frischem Wasser in einen Topf gegeben. Aufkochen! Das Wasser darf dabei nicht gesalzen werden. Eine gute Stunde oder auch zwei, bei geringer Hitze köcheln lassen. Immer wieder prüfen, wie die Konsistenz ist. Wenn sie weich bzw. noch angenehm bissfest sind, sind sie fertig. Ob man dem Kochwasser Kräuter hinzufügt, ist jedem selbst überlassen. (Ich hatte mich für frischen Oregano aus dem Garten entschieden. Rosmarin und Bohnenkraut passen auch.) Auf jeden Fall darf das Wasser nicht gesalzen werden!

Die Bohnen werden dann in ein Sieb geschüttet. Das Kochwasser kann weg. Nun können sie mit Salz und Pfeffer aus der Mühle, Balsamico und dem steirischen Kürbiskernöl mariniert werden.

Ob die Käferbohnen als Beilage oder Salat gegessen werden ist jedem selbst überlassen. Auch bei den Spezifikationen hat jeder freie Hand. (Ich zum Beispiel habe kleine getrocknete Datteltomaten von Horvat aus Bruneck mit in den Salat geschnitten. Ein Traum!

Mehr über die steirische Käferbohne, Herkunft, weitere Rezepte und Tipps habe ich auf dieser Seite gefunden: steirische-kaeferbohne.at

Teile diesen Beitrag
Charis
Follow me

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.