Tarte - Holzbrett von raumgestalt

Bunte Gemüsetarte mit Zucchini und Karotten | Vegetarisches Rezept

In der aktuellen Zeitschrift Land und Berge  blieb ich wie so oft an den Rezepten hängen. Eins hat es mir aus optischen Gründen besonders angetan und ich habe es nachgemacht. Das Rezept stelle ich Euch unten vor, allerdings wie fast immer: in einer leichten Abwandlung aufgrund jeweils vorhandener Zutaten. Das heißt auch: Bleibt kreativ!

Dieses Rezept  für Gemüseschnecken oder auch Gemüsetartes hat mir vor allem wegen der besonderen Optik gefallen. Es wirkt am besten mit Gemüse in unterschiedlichen Farben.  Im Grunde könnt Ihr es also das ganze Jahr über zubereiten, denn Zucchini  und Möhren sind ganzjährig zu bekommen. Da es von den Farben aber so schön in den Herbst passt, ist es für mich ein Rezept aus der Herbstküche.

Um die Tartes zuzubereiten braucht es ein wenig Geduld und Fingerfertigkeit, also solltet Ihr etwas Zeit einplanen. So schwierig, wie es auf den ersten Blick aussieht, ist es allerdings nicht.

Zutaten
Zutaten für die Gemüsetartes

Das sollte im Haus sein

6 Tarte-Förmchen (ca. 12 cm) möglichst mit einem herausnehmbaren Boden. Wer keine besitzt,  probiert eine große Tarte in einer normalen Springform zum Backen – Das habe ich nicht probiert, aber schon Abbildungen von ähnlichen Quiches/Tartes gesehen. Vielleicht lässt sich das schlechter schneiden, aber das sieht auch erst einmal schön aus und schmecken wird es gleich.

Rezept für Gemüseschnecken-Tartes

Zutaten
• Je 1 grüne und 1 gelbe Zucchini – mittelgroß
• 2- 3 Karotten in unterschiedlichen Farben z.B. gelb und orange
• 1 Kugel frische Rote Bete oder eine violette  Karotte
• 1 kleiner Becher Creme Fraîche
• 1 Packung fertiger Quicheteig zum ausrollen aus dem Kühlregal – Okay. Hier war ich einfach mal faul. Wer mag, kann sich Teig selbermachen, aber es war mein freier Tag und eigentlich war gar nicht geplant zu kochen… Eine Alternative ist Blätterteig.
• Frühlingszwiebeln oder kleine andere Zwiebeln ( ich hatte rote)
• Olivenöl, Zitronensaft, Salz, Pfeffer
• 1 Bund frischer Thymian
• 1 Ei, etwas Milch

Es geht los!

Gemüse putzen

Zuerst alle Gemüse putzen. Zwiebeln, Möhren und Rote Bete schälen. – Achtung. Rote Bete in den Händen macht, dass man aussieht wie ein Schwein. Entweder eine alte Plastiktüte zum festhalten nehmen oder die Hände danach schrubben.

gemuese-tarte-vorbereitung

Die Zwiebeln habe ich in schmale Ringe geschnitten. Da sie nicht zu sehen sind, kann man sie auch würfeln.

Zwiebeln - Opinelmesser von wohlgeraten

Gemüse hobeln

Nun kommt der anstrengende Teil: Zucchini, Möhren und Rote Bete müssen in ca. 1 – 1,5 cm breite Streifen gehobelt werden. Ich habe das mit einem Sparschäler gemacht. Sie sollten wirklich möglichst dünn und lang sein. Sonst kann man sie nachher nicht gut legen.

Teig vorbereiten

Die Tarteformen habe ich mit etwas Öl ausgestrichen und auf ein Blech gestellt. Den fertigen Quicheteig habe ich auseinander gerollt, in sechs Teile geschnitten und in die Förmchen gepresst. Wo was fehlte muss man überstehende Reste verteilen. – Ich war nicht sonderlich gründlich. Darauf kommt es nicht so an. Wer mag, achtet genau drauf!

Auf jede Tarte kommt nun ein Klecks Creme Fraîche, etwas Salz und Pfeffer. Dann werden die Zwiebeln darauf verteilt.

♥ Wer keine vegetarische Variante mag, kann an dieser Stelle ein paar Speckwürfel unter das Gemüse streuen. Ich hab es nicht probiert, aber schmeckt bestimmt.

Gemüseschnecken rollen

Nun nimmt man sich eine längere Partie grüne Zucchini und rollt sie möglichst eng auf. Die nächste Lage darf gern in einer anderen Farbe sein.

Lage für Lage wird nun so – am geschicktesten auf einem Brett gerollt. Ich kann nicht raten, es auf dem Teig zu machen, weil es auf dem Brett einfach besser funktioniert. Ist die Gemüseschnecke groß genug, setzt man sie auf den Teig der Tarte.

Wenn die Rote Bete zu kurz zum Rollen ist, kann man sie auch später noch in die Schnecken schieben. Außerdem werden die letzten Ringe am besten in der Form gelegt.

Zum Abschluß träufelt man etwas Zitronensaft und Olivenöl auf die Tartes. Außerdem habe ich grobes Meersals drüber gestreut und den frischen Thymian.

Der Ofen sollte auf ca. 190°C mit Ober- und Unterhitze vorgeheizt werden.

Nun ist nur noch Ei mit der Milch zu verquirlen. Damit bestreicht man den Rand der Tarte, damit er eine schöne knusprige Farbe erhält.

Ich habe die Tartes nach ca. 30 Minuten aus dem Ofen geholt, noch einmal für die Optik etwas Olivenöl drübergeträufelt, weil es so schöner glänzt.

Dazu passt ein Rauke, Sour Creme oder Kräuterquark und ein schöner Weißwein. Die Zutaten hätten bei mir für sechs Personen als Vorspeise gereicht oder für 3 Personen als Hauptgericht.

Ähnliche Rezepte habe ich auf dem Blog: Lecker&Co gefunden → https://www.leckerundco.de/

Teile diesen Beitrag
Charis
Follow me
  1. Avatar

    Zugegeben, ich bin ja gerne etwas skeptisch, wenn eine Kleinigkeit zu essen wieder mal, ganz en vogue, nach dem spanischen Vorbild genannt wird. Ich glaub, zwischen den Zeilen lese ich das bei dir auch so. :-) Jedenfalls „Tapas“ hin oder her – diese Gemüseschnecken-Tartes sehen einfach köstlich aus. Weshalb ich sie sicher mal nachzaubern und auch ein, zwei genauere Blicke in das Buch werfen werde. Danke für den Tipp und viele Grüße aus dem Süden!

  2. Avatar

    In FB schon gesehen, freue ich mich, dass du hier das Rezept offenbarst. Danke.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.