Der fertige Käsekuchen

Schweizer Käsekuchen nach einem traditionellen Walliser Rezept

Manche Dinge brauchen einfach etwas, bis ihre Zeit gekommen ist. So ist das auch bei diesem Schweizer Käsekuchenrezept, welches in einem Büchlein im Schweizer Bergdorf Ernen lange Zeit ein unbeachtetes Dasein als Lesezeichen fristete. 

Die rote Tinte ein wenig zerlaufen, fand ich dieses eng beschriebene Zettelchen mit einem Schweizer Käsekuchen-Rezept im Walliser Hüs üf der Flüe. Da ich weder wusste, wem das Büchlein einst gehörte, noch wie lange das Rezept dort schon „geschlummert“ hat, wollte ich den idyllischen Zustand nicht stören. Ich machte ein Foto, um es bei passender Gelegenheit hervorzuholen und zuzubereiten.

Handschriftliches Rezept aus dem Wallis
Handschriftliches Rezept aus dem Wallis

Nun ist Hamburg, trotz des von mir so gelobten →Käsestandes von Jamei aus dem Allgäu, keine Käsehochburg. Und überhaupt schmecken derart nahrhafte Gerichte besser, wenn der Verzehr mit einem guten Ausgleich an frischer Luft und Bewegung einhergeht. Also musste das Rezept eine Weile auf seinen Einsatz warten. Dann aber, im vergangenen Sommer, verbrachten wir mehrere Tage im Mesmerhaus im Bregenzerwald. Dort, unweit der Berge, mit viel frischer Luft und der Bregenzerwälder Käsestraße vor der Haustür war die Stunde des Käsekuchens gekommen.

Leicht vorzubereiten, schnell in den Ofen geschoben und mit Wein und Salat ergänzt, hat das Rezept schnell Einzug in meine privaten Notizen gefunden. – Wie Reste am nächsten Morgen schmecken, können wir nicht berichten: bei uns war er am Abend alle…

Zutaten für Walliser Käsekuchen nach einem alten Rezept
Zutaten für Walliser Käsekuchen: ein Kastenweißbrot, Eier, Butter, Käse, Sahne

Rezept für Käsekuchen aus dem Wallis

250 g Weißbrot (hier: Kastenbrot)
80 g Butter (zimmerwarm)
250 g Fettkäse (Kräftig)
50 g Magerkäse (Mild)
1 fein gehackte Zwiebel, alternativ Röstzwiebel
1/2 Tasse Milch
1/2 Tasse Rahm (Sahne)
2-3 Eier
Salz

Dazu passen
Grüner Salat mit Tomaten, Gurken, Kräutern

Rotwein oder Weißwein nach Geschmack

Handschriftliches Rezept aus einem alten Buch
Handschriftliches Rezept aus einem alten Buch

Zubereitung

Das tagesfrische Kastenweißbrot in Würfel schneiden oder reißen. Die Butter in Flöckchen unter die Brotwürfel mischen. Dann alles zusammen mit den Händen durchkneten, bis eine Teigmasse entsteht. Eine Auflauf- oder Kuchenform fetten und Semmelbrösel darauf streuen. Dann die Butter-Brot-Masse in die Form geben und wie einen normalen Teig verteilen.

Den Käse reiben und vermischen. Diese Mischung auf den Teig geben und danach die Zwiebel darauf verteilen. Ich habe Röstzwiebeln genommen. Funktioniert auch.

Eier, Rahm und Milch verquirlen. Mit Salz und Pfeffer würzen und über dem Kuchen gleichmäßig verteilen.

In den vorgeheizten Ofen geben und bei 180 °C so lang backen bis die Oberfläche sich bräunt.

In der Zwischenzeit den Salat zubereiten. Heiß auf den Tisch. Fertig.

Esstisch im Mesmerhaus in Vorarlberg
Gemütlich Tafeln im Mesmerhaus in Vorarlberg

 

Gefunden habe ich das Rezept hier im Hüs üf der Flüe in Ernen.

Hüs üf der Flüe – Historisches Ferienhaus im Schweizer Kanton Wallis

Teile diesen Beitrag
Charis
Follow me
  1. Volkmar Dr. Kleint

    Auf wundersame märchenhafte Weise ein schlummerndes Schweizer Dornröschen in einen schönen heutigen Tag gerettet – Salut !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.