Urzitrone

Buddhas Finger und Zitronenkaviar: der Zitrusgarten in Faak am See

Muss eine Zitrone sauer schmecken? Sieht sie immer gelb aus? Wie lange braucht eine Zitrusfrucht bis sie reif ist? Ab wann trägt ein Zitronenbaum? – Diese und weitere Fragen beantwortet der Kärntner Bio-Zitronenbauer Michael Ceron gern und ausführlich in seinen Führungen durch den Bio-Zitronengarten in Faak am See.

Der Garten liegt in der Region Villach in Kärnten, unweit der slowenischen Grenze mit einem fantastischen Ausblick auf die Karawanken und umgeben von herrlich warmen Badeseen

Michael Ceron – Bio Zitrusgarten Faaker See
Michael Ceron – Bio Zitrusgarten Faaker See

Leidenschaft und Kärntner Sonne

Es braucht Leidenschaft, wenn sich aus einem kleinen Unternehmen etwas Besonderes entwickeln soll. Der Kärntner Gärtner Michael Ceron hat Zeit und Kraft investiert und aus einer klassischen Gärtnerei einen Vorzeige-Betrieb für zertifizierte Bio-Zitrusfrüchte aufgebaut: Österreichs ersten Bio-Zitrusgarten. Eine einzigartige Ansammlung von 283 Sorten, die nicht nur Touristen, sondern vor allem Sammler und die berühmte Köche aus nah und fern anlockt. Denn, eine wirklich gut gereifte Zitrone, ist mehr als eine schnöde Frucht. Hat sie den richtigen Reifegrad, so kann man alles an ihr verwenden und braucht nur Spuren, um Speisen ein besonderes Aroma zu verleihen.

Angeeignet hat sich Ceron sein Wissen in über zwanzig Jahren. Begeistert haben ihn vor allem die Früchte. Seine größte Herausforderung in diesem Projekt ist die Geduld, die nötig ist, ehe eine der Pflanzen die volle Pracht entwickelt. Denn eine Zitruspflanze unterscheidet sich signifikant von einheimischen Gehölzen: während ein Apfelbaum ca. 100 Jahre alt wird, eine Birne maximal 120, schafft es ein Zitrusgewächs Zeitspannen von 500 – 600 Jahren zu überbrücken.

Preziosen

♥ Eine der ungewöhnlichsten Pflanzen in Cerons Sammlung ist diese australische Wüstenlimette. Sie ist ca. 40 Jahre alt, wurde 1995 bei Ceron zum ersten Mal gepflanzt und hat inzwischen nichts weiter getan, als ein paar wenige zarte Blättchen anzusetzen. Mit einer ersten Blüte ist in 60 bis 70 Jahren zu rechnen. Ob Ceron die erste Blüte selbst erlebt? Das steht in den Sternen…

Zitronenbäumchen - Zitrusgarten – Faak am See

Kärnter Boden und Geduld

Ceron lässt die Pflanzen auf heimischen Böden wachsen, die er mit einem eigenem Substrat und Lavagestein spezifiziert. Trotzdem ist es schwierig die Vielfalt von inzwischen über 280 Pflanzen zu erhalten, denn normal sind in Europa nur knapp 60 von 1600 Zitrusarten heimisch. Seit drei Jahren gibt es ein besonderes Gewächshaus, in dem er sich den speziellen Wachstumsbedingungen und besonderen Erfordernissen widmet. Jede Pflanze ist gelistet, wird genau beobachtet und von Ceron eigenhändig gepflegt.

Der Bio-Zitrusgarten kann an Werktagen zu normalen Ladenöffnungszeiten besichtigt werden.  Die Pflanzen tragen meist in der Zeit zwischen Weihnachten und März, aber über das Jahr sind unterschiedlichste Blüten und Fruchtstände zu beobachten. Was größtenteils unbekannt ist, ist der Umstand, dass die Reifezeit von Zitronen unter nicht kultivierten Bedingungen sehr lang ist. Für exotische Sorten, die bei Köchen besonders angesehen sind, kann die Reifezeit durchaus zehn bis sechzehn Monate betragen. Zum Vergleich: herkömmliche, im Handel erhältliche Zitronen, reifen in fünf bis sechs Monaten. Um wirklich reif zu sein, bräuchten sie mindestens acht.

Gärtner, Forscher und Genussmensch

Michael Ceron ist leidenschaftlicher Botaniker. Neben der Züchtung und Pflege ungewöhnlicher Gattungen, kümmert sich der Gärtner um die Pflege und Vermarktung seiner Nutzpflanzen und betreut seit drei Jahren ein Forschungsprojekt. Für Besucher und als zweites Standbein entwickelt er immer wieder neue Produkte. So gibt es neben Marmeladen aus Zitrusfrüchten (Orange, Mandarine, Zitrone, Bergamotte, Grapefrucht usw.), einen eigenen Likör, Pralinen in Kooperation mit dem Hause Zotter, ein eigenes Zitronenbier und (das ist gerade im Sommer toll) einen Zitroneneistee mit einem Zuckeranteil von unter 1%. Lecker!

In der Orangerie von Michael Ceron gibt es neben Speisezitronen, Orangen, Clementinen, Limetten, Pomelos, Kumquats, Bergamotte, Grapefruits und Bitterorangen auch die sogenannte „Ur-Zitrone“ mit dem Namen Buddhas Finger. Sie gehört zu den großfruchtigen Zedratzitronen, die ca. 35 cm lang werden können.

Qualität hat einen Preis

Wer bei Ceron einkaufen möchte, braucht ein etwas größeres Portemonnaie, denn die aufwendige Pflege der Pflanzen und die ausgeprägte Reife der Früchte will bezahlt sein.  Eine einzelne seltene Zitronenart kann bis zu 100 € pro Frucht kosten. Dafür erhält man eine Frucht, die wie eine Birne verspeist werden kann. Von der Schale bis zum Fruchtfleisch ist alles verwertbar und im Grunde ersetzt die Zitrone das Gewürz.

♥ Wer noch etwas Ungewöhnliches ansehen mag, dem empfehle ich nach dieser stacheligen Pflanze zu fragen. Sie gibt Früchte von der Gestalt einer Essiggurke und die Köche nennen ihr Fruchtfleisch Zitronenkaviar. Dieser sieht aus wie Saiblingskaviar und kann in Getränken und Speisen verwendet werden. Leider war gerade keiner da, aber ich möchte es bei Gelegenheit unbedingt einmal probieren.

Pflanze – Zitrusgarten – Faak am See

Für alle weiteren Infos sollte der Zitrusgarten am Faaker See unbedingt persönlich besucht werden.

Um Cerons Früchte in einem Restaurant zu genießen, ist die Stiftsschmiede am Ossiacher See eine gute Empfehlung. Dort kocht Gerhard Satran für seine Gäste am offenen Schmiederfeuer. Mein Favorit: Ceviche!

Der Zitrusgarten am Faaker See – Michael Ceron

Blumenweg 3
A – 9583 Faak am See

Offenlegung: Den Zitrusgarten habe ich im Rahmen einer Pressereise in die Region Villach besichtigt. Herzlichen Dank für die Einladung zur Führung.

Teile diesen Beitrag
Charis
Follow me
  1. Avatar
    Andreas Gottlieb Hempel

    Der Zitronengarten von Michael Ceron und das Restaurant Stiftsschmiede Ossiach wurden am 14.08. im TV 3SAT,20:15 Uhr unter „Wo die Zitronen blüh’n – eine süßsaure Reise von den Alpen bis Sizilien“ gezeigt – ein wunderschöner Film. Auf der sorrentinischen Halbinsel und auch in Sizilien gibt es wundervolle, ausgereifte Zitronen – mit Preisen weit unter 60 €/Zitrone! Über Freunde aus der Campania lasse ich sie mir kommen und stelle einen köstlichen Limoncello her.
    Andreas Gottlieb Hempel

Schreibe einen Kommentar zu Andreas Gottlieb Hempel Antworten abbrechen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.