Gmundner Keramik: Österreichs Geschirr-Manufaktur am Traunstein

Die markanten Konturen des Traunsteins stechen zuerst ins Auge, wenn man auf Gmunden zufährt. Und natürlich gibt es den See und eine hübsche Innenstadt. Vor allem aber ist Gmunden auch die Heimat einer in Österreichs Haushalten sehr populären Keramik: „Gmundner Keramik“.  Ein Geschirr, dessen erste Erwähnung auf das Jahr 1492 datiert ist. Das noch heute bekannte Muster und gern verwendete Dekor „Grün geflammt“ entstand etwa im 17. Jahrhundert. 1905 baute man das Gebäude, in dem bis heute Teile der Produktion beheimatet sind. In einer Fabrikführung kann sie jeder Besucher der Stadt heute besuchen.

gmundner-keramik-manufaktur

Über Gmundner Keramik

Gmunder Keramik ist ein variantenreiches Geschirr, welches zu vollständig in Österreich gefertigt wird. Alle erforderlichen Teile vom Teller bis zum Kaffeetassenhenkel werden im Haus gegossen, gebrannt, bemalt und verpackt. Weil jedes Teil noch von Hand bemalt wird, ist Gmundner Keramik in jedem Fall ein kleines Unikat, denn es ist unmöglich die Linien des Geflammten immer genau zu wiederholen und selbst der Hirsch, der eine weitestgehend gleiche Form hat, ist eben trotzdem auf jedem Geschirrteil ein klein wenig verschieden.

Alle Gmundner  Geschirre sind aufgrund ihrer Fertigung und aufgrund der Dekore traditionell. Moderne Fertigungstechniken sorgen dennoch dafür, dass neben zeitgemäßerem Design in den Grundformen auch die Ausrüstung der Produkte an die neuen Erfordernisse angepasst wird. Alle Teile Gmundner Keramik sind deshalb seit 2003 spülmaschinenfest und mikrowellengeeignet.

Zu Besuch in den Gmundner Werkstätten

Die Gmundner Keramik Manufaktur kann in kleinen Gruppen besucht und besichtigt werden. Die Herstellung des Geschirrs ist ein interessantes Erlebnis und spätestens in der Porzellanmalerei dürften alle Teilnehmer begeistert sein. Im Folgenden ist eine Besichtigung der Manufaktur beschrieben:

Die Führung beginnt in der Formgießerei der Manufaktur. Hier wird die Basis eines jeden neuen Teils geschaffen. Beicchtigt werden können die hellen und zahlreich unterteilten Werkräume, die sich über mehrere Stockwerke verteilen. Jedes Teil Gmunder Keramik wird in eine eigens angefertigte Gipsform gegossen. ( In der Galerie sieht man zum Beispiel eine Form für die kleinen herzförmigen Schalen mit dem grauen Hirsch). Die Form kann bis zu neunzig Mal wiederverwendet werden. dann ist eine Erneuerung unvermeidbar. Die „rohen“ Geschirrteile Teile werden vorsichtig von Hand herausgelöst. Kleinere Unreinheiten müssen von Hand beseitigt werden. Jedes Teil wird sorgfältig von Rückständen befreit und auf Regalbrettern von fahrbaren Ständern deponiert. Diese fahrbaren Ständer sind wichtig, denn auf ihnen durchrollen die Geschirrteile nun Abteilung für Abteilung.

Bevor ein Teil Gmundner Keramik seine erste Glasur erhält und zum ersten Mal gebrannt wird, müssen filigrane und schwer im Stück gießbare Elemente wie Henkel von Tassen, von Hand montiert werden.

Im nächsten Schritt wandert alles ein Stockwerk höher. Hier befindet sich die Abteilung, die für eine erste Glasur und für das erste Brennen verantwortlich ist. Erst wenn das erledigt ist, darf die Keramik in der Porzellanmalerei mit den Dekoren verziert werden.

Besucher und Geschirr wandern nun weiter in einen hellen Raum, an dessen hohen Fensterfronten Männer und Frauen sitzen, die wahlweise Geflammte-, Hirsch- oder Streublumenmotive aufmalen. Jeder Porzellanmaler sitzt inmitten von Regalen mit Geschirrteilen vor einer Drehscheibe. Sein Handwerkszeug? Eine Vielzahl von Pinseln und Wassertöpfchen in die immer wieder eingetaucht wird. Und außerdem einige Motivstempel.

Die Technik des Bemalens ist von Dekor zu Dekor verschieden. Geflammte Keramik wird mit einer Düse aufgemalt. Die Arbeiterin ist schnell und geschickt. Für einen Teller braucht sie beispielsweise 25 Sekunden und zieht mit geschickter Hand Streifen für Streifen, Ringel für Ringel auf Teller, Schüsseln und Tassen.

Das markante Zeichen der Gmunder Variation ist ein einfarbiger breiter Rand. Auch das ist schnell gemalt. Die Töpferscheibe dreht sich und die Malerin zieht den Pinsel geschickt über die Tellerfahne. So nennt man den äußeren, leicht erhöhten Rand des Tellers.

Komplizierter wird das Bemalen bei einem weiteren Klassiker der Marke: dem springenden Hirsch. Hierfür behilft man sich mit einem Stempel, mit dem zunächst die Grundform einheitlich auf den einzelnen Teilen platziert werden kann. Der Hirsch wird dann von Hand ausgemalt und je nach persönlichem Stil des Porzellanmalers sind die Enden der Geweihe mal länger oder kürzer. Und auch die Farben fallen verschieden aus: Während Rosa und Grau recht klare Linien erkennen lassen, wirken Grün und Bordeauxrot zuweilen ein wenig verlaufen in der Struktur.

Auf die Rückseite jedes Gmundner Teiles kommt der hauseigenene Manufakturstempel.

 

Nachdem das Geschirr ein letztes Mal in die Brennerei geschoben wird, erhält es dort seinen abschließenden Glasurbrand. Ein Bereich in dem Besucher aus Sicherheitsgründen keinen Zugang haben.

Wer im Anschluss an die Führung etwas kaufen möchte, findet im fabrikeigenen Shop eine reiche Auswahl. Für alle anderen: Schaut doch mal bei wohlgeraten.de. ;)

gmundner-keramik -geflammt

Und hier sieht man, wie die Espressotassen Ihren Henkel bekommen.

Henkel befestigen – Gmundner Keramik

Charis
Follow me
  1. Avatar
    Viktoria Maisner

    Hallo zusammen,
    vielen lieben Dank für diesen spannenden und inspirierenden Beitrag. Ich selber habe auch Gmundener Keramik zu Hause und bin sehr zufrieden damit. Mein Mann hat mir zu Weihnachten einen großen Wasserkrug geschenkt. Ich habe mich sehr über ihn gefreut!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.