Willkommen in Südtirol

Sicher über die Alpen: Das kosten Mautstrecken 2021 für Pkw und Motorradfahrer

Ferien, Feiertage, lange Wochenenden: viele Reisende nutzen die Straßen in den Alpen trotz der unbestrittenen Schönheit der Umgebung nur als Transitstrecke. Straßenbau jedoch kostet Geld und das gilt besonders für spektakuläre Brückenkonstruktionen und wartungsintensive Tunnel in den Bergen. Vignettenpflicht und Straßen-Maut sind folglich in Österreich, der Schweiz und anderen Anrainerstaaten ein probates Mittel, die eigenen Kosten auszugleichen.

Doch welche Straßenmaut-Gebühren muss man als Autofahrer in der Schweiz, Österreich und andern Alpen-Anrainern entrichten? Gibt es Vergünstigungen für Urlauber oder gestaffelte Tarife, wenn man sich nicht ganzjährig in der Region aufhält? Und: ist es inzwischen möglich die eine oder andere Autobahn-Vignette digital zu erwerben? Darüber gibt dieser Artikel Auskunft und verlinkt einige Internetseiten, auf denen man sich abschließend informieren kann.

Unterschiede: Autobahnvignette – Mautpflichtige Straßen

Vorweg: Um mit dem Pkw oder dem Motorrad durch die Schweiz, Österreich, Italien, Slowenien oder Frankreich zu reisen, ist nicht zwingend eine Vignetten- oder Straßengebühr zu entrichten. Wer sich ohne Ausnahmen auf Landstraßen bewegt, muss nichts bezahlen, kommt aber vermutlich auch sehr viel später an sein Ziel. Bis auf wenige Schnellstraßen ist kostenfrei nur wenig nutzbar. Auch im Interesse der Anwohner, die in vielen Alpentälern und Regionen ohnehin durch touristischen und wirtschaftlich notwendigen Fernverkehr arg strapaziert werden, sollte man so fair sein und auf große, auf viel Verkehr ausgelegten Straßen ausweichen.

In der Schweiz und auch in Österreich gibt es eine verpflichtende Vignette für das gesamte Autobahnnetz. Dazu können vereinzelt zusätzliche Gebühren für weitere Streckenabschnitte an Pässen und Tunneln anfallen (z.B. Brennerpass, St.Gotthard-Tunnel, →Großglockner Hochalpenstraße usw.). In der Schweiz sind im Winter einige Orte nur mit einem Zug zu erreichen, weil die entscheidenden Zufahrtsstraßen dann gesperrt sind. Auch hier fallen Gebühren an.

→ Für die wichtigsten Strecken auf dem Weg durch die Alpen hat der ADAC eine Grafik veröffentlicht. Sie zeigt kostenpflichtige Tunnel und Pass-Straßen in Österreich, der Schweiz, in Frankreich, Italien und Slowenien.  – Die aktuellen Preise für 2021 finden sich im Text darunter.

ADAC-ev Touristik Grafik- Mautgebühren in den Alpen - Quelle: ADAC e.V.
Karte mit der Übersicht über alle Alpenpässe. Quelle: ADAC e.V.

Autobahn-Vignetten 2021 Schweiz, Österreich, Italien, Slowenien, Frankreich

Straßengebühren in der Schweiz

Die Autobahn-Jahresvignetten kosten 2021 in der Schweiz 38,50 € (40 SFR) (2019: 36,50 €, 2020 39 €) und sind vom 1.12.2020 bis zum 31.01.2021 gültig.

Sie sind für Pkw und Motorräder verpflichtend und bei allen bei allen ÖAMTC-Stützpunkten und an Tankstellen zu erhalten.

Weitere Informationen zur Vignettenpflicht in der Schweiz
Vignette / Autobahngebühren auf der Seite der Schweizer Eidgenossenschaft
ADAC: Maut in der Schweiz

Gut zu wissen: In Österreich wird die Vignette oft auch als „Pickerl“ bezeichnet.

Straßengebühren in Österreich

In Österreich gibt es drei verschiedene Vignetten-Varianten, um den unterschiedlichen Nutzungswünschen besser gerecht zu werden. Für den klassischen Touristen sind eigentlich nur zwei Varianten interessant, es sei denn man wohnt im grenznahen Bereich oder ist ohnehin viel in Österreich unterwegs.

Variante 1: Autobahn-Vignette für zehn Tage für 9,50 € (2020: 9,40 €). Variante 2: Autobahn-Vignette für zwei Monate zu 27,80 € (2020: 27,40 €). Variante 3: Jahresvignette für 92,50 € (2020: 91,10 €).

Auch für Motorradfahrer gilt in Österreich eine Vignettenpflicht auf der Autobahn. Die Preise sind wie bei den Pkw gestaffelt: Zehn-Tages-Vignette 5,50 €, Zwei-Monats-Vignette 13,90 €, Jahresvignette 36,70 €.

Weitere Informationen zur Vignettenpflicht in der Österreich

Alles zur Vignette bei der österreichischen ASFiNAG
ADAC: Vignetten für Österreich kaufen (*keine bezahlte Werbung!)

Zusätzliche Mautgebühren

Immer wieder kommt es vor, das in Österreich oder der Schweiz zusätzlich zu den Autobahn-Vignetten Mautgebühren fällig werden. Das kann Brücken, Tunneldurchfahrten oder auch geschützten Gebieten geschuldet sein. Die Gebühren richten sich zum Beispiel nach der Länge des Tunnels. So kostet der österreichische Felbertauerntunnel 11 € (2021).

Sondermautstrecken

  • A9 – Pyhrn Autobahn: Bosrucktunnel
  • A9 – Pyhrn Autobahn: Gleinalmtunnel
  • A10 – Tauern Autobahn: Tauern- u. Katschbergtunnel
  • A11 – Karawanken Autobahn: Karawankentunnel
  • A13 – Brenner Autobahn: Gesamte Strecke
  • A13 – Brenner Autobahn: Abfahrt Stubai
  • S16 – Arlberg Schnellstraße: Arlberg Straßentunnel

TIPP – Die Mautstrecke A 12 Inntalautobahn zwischen der Staatsgrenze bei Kiefersfelden/Kufstein und der Anschlussstelle Kufstein-Süd darf offiziell ohne Vignette befahren werden.

Gut zu wissen: Digitale Vignette in Österreich seit 2018

Im Zeitalter kontaktlosen Bezahlens ist es erfreulich, dass es seit 2018 die Möglichkeit gibt, die Autobahn-Vignette für Österreich auch digital zu erwerben. Das hat den Vorteil, dass die Vignette jederzeit und an jedem Ort der EU und Schweiz gekauft und verlängert werden kann. Das lästige Kratzen an den Scheiben fällt weg und wenn die Scheibe gewechselt werden muss, geht die Vignette nicht mehr wie früher verloren.

Infos hierzu findet ihr auf der Seite der ASFiNAG → www.asfinag.at

Weil es durch die zunehmende Digitalisierung an den Mautstationen immer häufiger zu technischen Schwierigkeiten bei den Bezahlsystemen kommt, berät der ADAC seine Mitglieder auch bei Problemen an italienischen Mautstationen und bei Ersatzmautforderungen zur Autobahnvignette in Österreich. Gut zu wissen ist hierbei zum Beispiel, dass Italien nicht bezahlte Mautforderungen bis zu zehn Jahren einfordern darf.

TIPP: Seit dem Ende Dezember 2019 sind einige Autobahnabschnitte in Österreich vignetten- und somit auch kostenfrei zu zu nutzen. Das betrifft diese Streckenabschnitte:

• A1 Westautobahn (Grenzübergang Walserberg bis Salzburg-Nord), Land Salzburg
• A12 Inntalautobahn (Grenzübergang Kiefersfelden bis Kufstein-Süd), Tirol
• A14 (Grenzübergang Hörbranz bis Hohenems), Vorarlberg
• A7 (Mühlkreisautobahn), Oberösterreich
• A26 (Linzer Westring), Oberösterreich
(Quelle: ADAC)

Straßengebühren in Italien

Das Gebührenmodell der italienischen Autobahnen ist komplizierter als in den Nachbarstaaten, weil es keine pauschale Summe gibt, die entrichtet werden muss. Es werden streckenabhängige Gebühren erhoben, die ihrerseits in offene und geschlossene Systeme unterteilt sind. Man zahlt entweder direkt an den Zahlstationen oder über ein Telepass Mautsystem. Informationen darüber auf dieser Seite (keine bezahlte Werbung!)

In einem geschlossenen System zieht der Autofahrer beim Einfahren in einen kostenpflichtigen Bereich an einer Mautstation eine Karte. Dieses ist bei der Ausfahrt wiederum in das System (Zahlstelle) einzuführen. Man zahlt dort den angegebenen Betrag. Alternativ dazu gibt es offene Systeme, bei denen an einer Mautsation ein Pauschalbetrag gezahlt wird, ohne dass vorher eine Karte gezogen werden musste. Das ist beispielsweise auf der Strecke zwischen Aosta und Mont Blanc der Fall.

Weitere Informationen zur Vignettenpflicht in der Italien

autostrade per italia 

Neues Verkehrskonzept an beliebten Südtiroler Naturschauplätzen

Die Region Südtirol hat Lehren aus vergangenen Saisonen gezogen und für einige ausgewählte HotSpots in den Dolomiten das Verkehrskonzept überdacht. Damit einher gehen Limitierungen der Zufahrt für den schwer betroffenen Pragser Wildsee und die Drei Zinnen. So soll das sensible Ökosystem der Dolomiten, die immerhin UNESCO Welterbe sind, aufrecht erhalten werden.

Das sind die neuen Regeln

Plätzwiese, Pragser Wildsee und → Drei Zinnen können zu Fuß, mit dem Fahrrad, mit öffentlichen Verkehrsmitteln oder mit Shuttle-Services von den nahegelegenen Ortschaften aus erreicht werden.

• Temporäre Beschränkungen der Zufahrt •

Die Straße ins Pragser Tal bleibt vom 10.07.- 10.09.2020 nur solange für PKW-Verkehr geöffnet, bis alle Parkplätze im Tal belegt sind. Parkplätze im Tal können online reserviert und bezahlt werden. Gäste von Speiselokalen, Geschäften und anderen Dienstleistern im Pragser Tal können besondere Durchfahrtsgenehmigungen erhalten. Hierfür ist beispielsweise eine Reservierung im Restaurant erforderlich, die unter www.prags.bz vorgenommen werden kann. Bitte beachten: die Reservierung ist mit einer Anzahlung von 20,00 € verbunden, die mit der Konsumation verrechnet wird.

Besondere Hinweise für den Pragser Wildsee
Bitte besucht den  Pragser Wildsee nach Möglichkeit vor 9.00 Uhr und ab 15.00 Uhr. Als Alternative kann der Pragser Wildsee mit den Bus-Shuttles (Linien 439 und 442) erreicht werden, die ebenso online reserviert und bezahlt werden.

Besonder Hinweise für die Plätzwiese
Mit dem eigenen Pkw kann die Plätzwiese bis 10.00 Uhr morgens und ab 15.00 Uhr gegen Entrichtung einer Gebühr erreicht werden. Mit der Buslinie 443 reisen Besucher von Welsberg umweltfreundlich direkt zur Plätzwiese an.

Besondere Hinweise für die Drei Zinnen/Auronzohütte
Zwischen dem 01.07. und 15.10.2020 gilt: Als Alternative zur mautpflichtigen Straße bringt ein Bus-Shuttle Wanderer ab Toblach zu den Drei Zinnen bzw. zur Auronzohütte. Zu Fuß können die Drei Zinnen und die Auronzohütte ohne Beschränkung zu jeder Zeit erreicht werden.

Boot am Pragser Wildsee - Südtirol
Boot am Pragser Wildsee – Südtirol

Straßengebühren in Slowenien

Auch für Slowenien ist eine Pkw-Maut auf der Autobahn zu entrichten. Die Vignetten sind wie in Österreich zu Staffelpreisen zu erhalten. Variante 1: sieben Tage zu 15 €. Variante 2: Ein-Monats-Vignette 30 €. Variante 3: Jahres-Vignette 110 €.

Straßengebühren in Frankreich

Die französischen Autobahnen werden abschnittsweise berechnet, ähnlich dem System in Italien.

Weitere Informationen zur Vignettenpflicht in der Frankreich

Zum Autobahnnetz in Frankreich

Der 11,6 Kilometer lange Mont-Blanc-Tunnel zwischen Frankreich und Italien weist in der einfachen Fahrt 2020 unterschiedliche Preise für Italien 47,10 € und Frankreich 46,30 € für Pkw aus. Ein Return Ticket von Italien kostet 58,80 €, von Frankreich 57,80 €. Weitere Fahrzeugklassen finden sich auf der Webseite des Tunnels.


Eine ADAC-App für Informationen

Mit einer App vom ADAC lassen sich die Kosten der individuellen Reiseroute bequem im Vorfeld berechnen. Interessant dürfte das für all jene sein, die ihr Budget genauer planen wollen. Andere Reisende können sich auf diesem Weg unliebsame Überraschungen ersparen. Wie funktioniert’s? Einfach auf das Handy laden und dann von zuhause oder unterwegs die Preise checken.

ADAC → maps.adac.de

Teile diesen Beitrag
Charis
Follow me
  1. Henning

    Hallo,
    vielleicht auch gut zu wissen, dass es zu tolltickets eine französische Alternative gibt. Das ist die Mautbox TopEurop von area.

    Herzliche Grüße

  2. Liebes Team,
    ich hoffe es ist okay, wenn ich Ihnen einen kurzen Hinweis zukommen lassen, da im Text zum oben erwähnten Artikel auch ein Hinweis zur digitalen Maut in Europa enthalten ist.
    In Italien ist es auch Nicht-Italienern möglich, die elektronische Mautbox Telepass zu nutzen. Damit lässt sich die Maut bargeldlos bezahlen. Den Telepass gibt es auf tolltickets.com.
    Vielleicht ist das ja interessant für Sie.
    Freundliche Grüße

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.