Jamei Laibspeis an seinem Käsestand in Hamburg 2013

Jamei Laibspeis | Genuss statt Fernweh – Allgäuer Bergkäse in Hamburg

„Wie hält man das aus, wenn man in Hamburg lebt und die Berge so sehr liebt wie Du?“ Das ist eine der Standardfragen, wenn ich von meinem Wohnort und meiner Liebe zu den Alpen erzähle und natürlich frage ich mich das immer wieder selbst.

„Ist doch alles Käse.“

 – könnte man sagen. Fernweh plagt mich. Berge an Arbeit, statt Berge entdecken. Dann brauche ich Brücken und eine dieser Brücken ist tatsächlich der Käse. In meinem Fall der Bergkäse von Jamei Leibspeise aus Kempten.

Er zieht sich wie ein roter Faden durch mein Schaffen. Immer wieder taucht er auf Bildern in meinen Facebook- und Instagram auf: große Stücke Allgäuer Bergkäse. Doch wo kommt er her?

kaese-datum-jamei

Jamei Leibspeis – Bergkäse aus dem Allgäu

Der Hamburger Lebensmittelhandel verfügt über ein breites Angebot an Käsesorten. Vom gut gereiften Bergkäse bis zum seltenen Edelpilzkäse bekommt man eine reiche Auswahl und es ist eher schwer sich zu entscheiden, was man kauft. Fast alle Bedürfnisse können befriedigt werden. Weniger überzeugend ist, wie die Ware präsentiert und „an den Mann/die Frau“ gebracht wird: In der Regel werden vorher abgeschnittene Käseecken in Folie eingepackt aus dem Kühlregal heraus verkauft. Das kann beim besten Willen nicht mein Herz erwärmen.

Doch es geht besser und hier kommt Jamei ins Spiel. Einer meiner Lieblingsorte in Hamburg ist seit Jahren der Wochenmarkt am Hamburger Turmweg. Dort steht in regelmäßigen Abständen der Allgäuer Thomas Breckle mit seinem Stand von Jamei Laibspeis und verkauft Käse aus seiner Region. Die Sorten haben ausgefallene Namen wie „Schwarze Mamba“, Direktor“ oder „Bergmatt“. Aber auch Klassiker wie unterschiedlich alte Emmentaler sind zu haben. Und ein Käse mit dem Namen „Sbrinz“ von dem Breckle sagt: „Wenn Du den probiert hast, willst Du keinen Parmesan mehr.“

Guter Käs‘ braucht Gefühl und Zeit. (Thomas Breckle)

Inzwischen ist es Jahre her, dass ich den Bergkäse von Jamei auf dem Turmwegmarkt zum ersten Mal entdeckte. Es war kleiner Stand. Im Grunde nur ein Holztisch mit Dach und wenn das Wetter regnerisch oder jahreszeitlich bedingt kühl war, gab es keine Möglichkeit sich davor zu verstecken. Alle zwei Wochen stand der hartnäckige Allgäuer mit einem kleinen Lieferwagen im Rücken und seinem Holztisch vor sich auf dem Markt. Die riesige Käselaibe, die er zum Verkauf anbot, transportierte er selber in den hohen Norden. So ist das noch heute, doch inzwischen arbeitet für Jamei ein ganzes Team und  für den Transport hat sich längst eine bessere logistische Abwicklung gefunden.

Thomas Breckle gilt als Hartkäse-Affineur. Sämtliche Käse, die er verkauft, holt er eigenhändig bei den Sennern ab und lässt sie mit einer eigens angerührten „Käseschmiere“ in einem Klosterkeller reifen. Woraus die Schmiere besteht, darüber gibt er keine genaue Auskunft, gern aber so viel, dass die Käselaibe wöchentlich gewendet und damit behandelt werden. Ein weiteres Qualitätsmerkmal ist, dass die Milch nur von Tieren stammt, die natürlich gehalten und ohne Kraftfutter ernährt werden. Was bei Jamei auf den Tisch kommt, ist also nicht nur lecker, sondern auch gesund.

Allgäuer Rohmilchkäse – jung, alt, älter…

Die Käsesorten variieren zwischen mild, 18 Monate gereift, 24 Monate gereift und altem Emmentaler. Ab und an werden ein Stück Ziegenkäse oder hausgemachte Wurstwaren oder Butter vom Bergbauern angeboten.

Die Käse sind garantiert bei kleinen Sennern in Österreich, dem Allgäu und der Schweiz ausgewählt. Thomas Breckle und ein Mitarbeiter steigen dafür an markt- und verkaufsfreien Tagen hoch auf die Almen. Die Käserohlinge müssen aus silagefreier Rohmilch von behornten Kühen hergestellt sein. Das ist Grundvoraussetzung.

Im Eiskeller eines alten Klosters, der weder beheizt, noch gekühlt wird und keine zusätzliche Luftbefeuchtung erhält, werden die Käse immer wieder gewendet und bearbeitet, bis sie nach unendlich vielen Monaten (es können auch mal 40 sein) den perfekten Reifegrad haben. Diese Einzigartigkeit schmeckt man.

Während die Markttermine früher immer nur mit einem schwarzen Fettstift auf das dicke silberne Käsepapier geschrieben wurde, gibt es diese Informationen inzwischen auch auf einer Webseite.

Jamei Stand mit Allgäuer Bergkäse in Hamburg

Jamei Käse ist nicht günstig, aber der Aufwand der betrieben wird, um einen umwerfenden Geschmack zu erhalten ist überzeugend. Der Käse stammt zu 100% aus den Bergen, die Sorten sind variantenreich und immer wieder gibt es eine neue Geschmacksnuance zu entdecken.  Das quittieren, die schon seit vielen Jahren treuen Kunden, die geduldig in der Schlange stehen und darauf warten bedient zu werden. Sie erfahren, wie der Winter in der Gegend von Sonthofen ausfällt, ob man noch Ski fahren kann oder der Schnee langsam weniger wird. Nie ist es nur Käse, immer ist es eine große Portion Berg. Jamei bringt die Berge nach Hamburg, so oft wir es wollen.

Jamei Laibspeis – Wochenmarkt-Termine in Hamburg

Normalerweise steht das Team von Jamei Laibpeis alle zwei Wochen auf den Hamburger Märkten

• Donnerstag 08.00 – 14.00 Uhr    Turmweg, Rotherbaum
• Freitag 8.00 – 14.00 Uhr    Isemarkt Hamburg Eppendorf
• Samstag 8.00 – 13.00 Uhr    Wochenmarkt Groß-Flottbek

Der Stammsitz von Jamei ist in Kempten im Allgäu:

Jamei Laibspais in Kempten/Allgäu

Jamei Laibspeis – Thomas Breckle

Am Hildegardplatz 3
87439 Kempten

Freitag: 12.00 – 18.00 Uhr
Mittwoch & Samstag: 8.00 – 13.00 Uhr

Auch auf Wochenmärkten in Münster, Freiburg, Murnau und Kempten kann der Käse gekauft werden. Die Termine werden auf der Webseite von Jamei Käse veröffentlicht.

Nachtrag 

Für den Hamburger Wochenmarkt haben sich Thomas und sein Team 2014 einen neuen Verkaufswagen angeschafft. Der Käse wird seitdem aus einer umgestalteten Gondel heraus verkauft. Sie ist ringsherum verglast und man sieht die großen Käselaibe nebeneinander liegen. Die Waage steht auf der linken Seite. Manchmal verkauft Thomas noch selbst, oft sind es jedoch auch Mitarbeiter.  Wer kommt, sollte etwas Zeit mitbringen: Die Leute stehen wie immer Schlange.

Der neue Käsestand von Jamei

03.02.2015 – Das Bayrische Fernsehen berichtet über Jamei – Laibspeis

Teile diesen Beitrag
Charis
Follow me
Zusammenfassung
Jamei Laibspeis | Allgäuer Bergkäse in Hamburg
Titel
Jamei Laibspeis | Allgäuer Bergkäse in Hamburg
Beschreibung
Thomas Breckle ist Hartkäse-Affimeur. Mit Jamei Leibspeise bringt er hochwertige Rohmilchkäse aus den Alpen auf Hamburger Wochenmärkte.
Autor
Erschienen im
Schönste Zeit Magazin
  1. Avatar
    Nina und Frank P.

    Hallo Charis,
    wir haben den Stand vor ein paar Wochen nach deiner Schilderung hier besucht.
    Die Gondel ist toll und der Käse der absolute Hammer. Wir hatten zwei verschiedene Sorten probiert.
    Wir freuen uns auf weitere gute Tipps.
    Danke.

    Nina und Frank aus Hamburg

  2. Avatar
    Heiner Jarchow

    Moin Charis,
    nicht grämen über all‘ die selbsternannten Experten, die zuhauf ungefragt schlau tun (billig-teuer preiswert) – viel zu freundlich kommentiert!
    Ein auf den Punkt gebrachter Beitrag zu den tollen Käs‘ von Jamei. Hier paßt einfach alles zusammen: der wundervolle Käs‘, der Verkäufer, das dargestellte Umfeld – einfach wohltuend in der heutigen Zeit.
    Heiner

  3. Avatar

    Mhmm es geht nicht über frischen Käse zu testen! Ich finde, dass das auf gleicher Ebene wie Weinverkostung steht. Es gibt auch hier verschiedene Qualitäten und Preisklassen.
    Danke für den super Beitrag…da muss ich doch auch bald mal wieder eine Käseverkostung anstoßen!

  4. Avatar
    Frank Wohlgemuth

    Moin Charis.

    Du schreibst „Jamei Käse ist nicht preiswert …“ ????
    Warum kauftest Du ihn denn, wenn er seinen Preis nicht wert wäre? Ich nehme an, Du meinst billig.

    Ich kaufe bei Thomas, seit er auf dem Ise-Markt steht, auch in Zeiten, in denen ich jede Mark umdrehen musste. Und der Käse war seinen Preis immer wert. Nebenbei gesagt ist er auch billiger als in Fachgeschäften.

    Und mit seiner Art, den Käse für einen auch aus Sicht des Erzeugers guten Preis einzukaufen, nachdem er sich die Wiesen angesehen hat, leistet Thomas praktischen Naturschutz: Seine Feststellung, dass die Wiesen bunt sind, stellt nämlich auch sicher, dass hier keine regelmäßige Silagemahd stattfindet, bei der auf Dauer nur das Gras überlebt.

    (Aber das nur nebenbei aus der Sicht eines Biologen – den Käse kaufe ich, weil er schmeckt.)

    mit freundlichem Gruß Frank

    • Charis

      Herzlichen Dank für die Nachhilfe.
      Wäre der Käse von Thomas sein Geld nicht wert, stünde hier kaum dieser Artikel. Aber ich bin auch kein studierter Biologe. Deswegen kann es passieren, dass ich Dinge umgangssprachlich formuliere.
      Dass preisswert billig meint, ist korrekt.
      Für mich ist der Käse sein Geld ganz sicher wert.
      Trotzdem weiß ich, dass sich nicht jeder dieses für mich wertvolle Produkt leisten kann oder leisten mag. Andere kaufen vielleicht ihre Kleidung so ein, dass sie auf fairer Basis genäht wurde. Ich vermeide es mich als besonders toll herauszustellen, nur weil ich in einem Bereich „vorbildlicher“ einkaufe als andere.
      Dass ich den Käse von Jamei als besonders lohnend empfinde und ausdrücklich empfehle dürfte deutlich geworden sein im Text.
      Mir stieg die Form der Ansprache gerade leicht in die Nase.

      Ich wünsche einen wundervollen Tag!

  5. Avatar
    Stefanie Szillat

    Wenn du dann mal nach Kempten fährst, dann kommst du aber bitte über München.
    Ganz dreist werd ich mich dann als deine Reisebegleitung dranhängen und mit dir gemeinsam den Allgäuer Käse vor Ort „testen“. :)

    Mist, ich glaub ich muss jetzt Käse kaufen gehen.
    Danke für den schönen Einblick in dein Leben und liebe Grüße nach Hamburg. :)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.