Murnauer Moos (Foto Stefanie Dehler)

Wanderung im Murnauer Moos – Von Stefanie Dehler

(Text und Bilder: ©gipfel-glueck.de)

Wanderungen im Moor sind immer etwas Besonderes. Auch wenn ich noch lieber Wanderungen im Hochgebirge unternehme, mit Gipfelkreuz und Almhütte, so ist an manchen Tagen das Wetter zu schlecht oder zu gefährlich für abgelegene Touren, an manchen Tagen hat man nur Zeit für eine kurze Runde Wandern und Natur Genießen. Solche Tage sind geschaffen für eine Tour im Moor. Die Pflanzenwelt ist anders als im Gebirge. Nebel und Wolken (die auf Gipfeln nur lästig sind) verzaubern die Landschaft – und nicht zuletzt, ist es flach genug für Kinder und ungeübte Wanderer.

Zu den schönsten Mooren in Bayern gehört das Murnauer Moos, weniger als eine Stunde südlich von München gelegen, kurz bevor die Landschaft steil und felsig wird. Es ist eins der größten zusammenhängenden Moore in ganz Mitteleuropa, die Künstler des Blauen Reiters haben diese Landschaft auf unzähligen Bildern verewigt. Kein Wunder – die Alleen am Rand des Moores, endlose Bohlenwege, wogende Schilfmeere und herumsirrende Libellen, Orchideen und leuchtendbunte Lilien, Farne und verhutzelte Büsche, ein paar Menschen in bunten Regenjacken, all das verleitet einen zum Malen und Fotografieren. Besonders viele Pflanzen blühen im Mai und Juni.

Man muss keine Angst haben hier im Moor zu versinken – der Weg ist gut markiert und verläuft zumeist über Schotterwege oder die typischen Holzplanken. An einigen Stellen gibt es Möglichkeiten sich hinzusetzen und eine Pause zu machen – viel schöner aber ist es noch, nach der Wanderung in Murnau, am besten direkt am Staffelsee, zu Kaffee und Kuchen einzukehren.

TIPP

Eine Beschreibung der Wanderung „Moos-Rundweg“ findet man auf „Das Blaue Land“.

 

Über Stefanie Dehler von Gipfelglück

Stefanie schreibt auf Ihrem Blog Gipfelglück über Wanderungen rund um ihre Wahlheimat München. Sie unternimmt Tagestouren, aber auch Mehrtageswanderungen mit Hüttenübernachtungen. Fasziniert ist die Bloggerin, die für eine Süddeutsche Tourismusdestination arbeitet, auch von Fernreisen und Bergsteigen in Nepal. Mehr liest man über sie auf ihrem Blog.

Auch eine Wanderung in dieser Gegend:

Kraft sammeln: Wandern auf dem Meditationsweg Ammergauer Alpen

Teile diesen Beitrag
  1. Sehr interessant. Als Bergsteiger kommt man nur selten dazu, sich die Highlights „vor“ dem Alpenrand anzuschauen. Ich werde dort mal eine Wanderung machen… und vermutlich im Moor ertrinken. ^^ Viele Grüsse, Tobias (von kaisergebirge-online.de)

Kommentare sind geschlossen.