Tushita Teehaus München

Wo München japanisch isst und ist – Japan in München: Restaurants, Shopping, Kultur

München steht für Bier und Brezn und genau dafür lieben Japaner und andere asiatische Gäste die bayrische Landeshauptstadt. Doch auch umgekehrt lässt sich eine Anziehungskraft erkennen. Neben asiatischen Restaurants gibt es Geschäfte und Plätze, die die japanische Kultur in München erlebbar machen. Es lohnt sich, genauer hinzusehen. 


Aktualisiert. Dieser Artikel erschien erstmalig am 19. Juli 2021.
Diese Liste ist während schöner Kurztips nach München entstanden und erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit. Wer Vorschläge hat, schreibt sie gern in die Kommentare.

Ein paar Fakten zu Japan in München

München ist eine deutsche Metropole mit ungefähr 1,5 Millionen Einwohnern. Nach Angaben der Stadt München leben aktuell um die 3000 Japanerinnen und Japaner in der Stadt. Das klingt wenig. Trotzdem steht die Stadt damit innerhalb Deutschlands relativ gut da. Mehr Japaner leben offiziell wohl nur in Düsseldorf. Einen interessanten Artikel zum Thema Auslandsjapaner habe ich im Asienspiegel gefunden. Dort sind auch interessante Thesen über die Beweggründe japanischer Auswanderer und Auswanderinnen zusammengetragen.

Wer japanische Lebensart in München erleben will, kann das in Restaurants, Cafés, Geschäften, Museen oder Galerien. Die Möglichkeiten japanische Lebensmittel einzukaufen, verteilen sich über die ganze Stadt. Eine gute Informationsquelle für Veranstaltungen ist die Deutsch-Japanische-Gesellschaft in München (Link unten unter Kultur).

Münchens Partnerstadt in Japan ist Sapporo, die Hauptstadt der im nordöstlichen Japan liegenden Präfektur Hokkaido. Sapporo ist für einen ausgeprägten Winter, Skigebiete und ein Schneefestival bekannt. Insofern harmoniert es schon einmal sehr gut mit der bayrischen Landeshauptstadt. Verbindend ist außerdem, dass beide Städte Austragungsorte der olympischen Spiele 1972 waren. In München fanden die Sommerspiele statt, in Sapporo die Winterspiele.

Japanische Restaurants in München

Tokami – Japanische Spezialitäten seit 1988 – Dieses Restaurant im Zentrum Münchens kann durchaus japanische Atmosphäre vermitteln. Obwohl die Bestuhlung europäisch ist, erinnern einzelne Elemente an Japan. In der Mitte des Restaurants gibt es eine Bar und wer möchte, kann hier dem Sushikoch auf die Finger schauen.
Auf der umfangreichen Karte finden sich klassische Sushi neben saisonalen japanischen Gerichten. Auf Vorbestellung gibt es japanisches Fondue „Sukiyaki“. Außerdem erwähnenswert: die Auswahl an hochwertigem Sake und Shochu.
Theresienstraße 54, 80333 München – www.tokami-muenchen.eu

Suzuki Nomnom-Kitchen – Dieser Laden ist eine Mischung aus Restaurant, japanischem Feinkostladen und kulturellem Treffpunkt. Hier kannst Du nicht nur essen, sondern mit etwas Glück, japanische Kultur erleben. Es gibt wechselnde Bentos und vor allem extrem köstliche Mochis.
Das Angebot des Ladengeschäfts ist überschaubar. Besonders ist, dass hier kleine Pflanzen verkauft werden.
Rumfordstraße 40, 80469 München – feinkost-ysuzuki.com

Little Daruma – Hier gibt es Temaki (in Tüten geformte Sushis) in vielen Variationen. Das Little Daruma ist eine Mischung aus Restaurant und Imbiss und hat mir vor allem wegen seiner puristischen Ladeneinrichtung mit sehr viel Holz gefallen. An Sonn- und Feiertagen ist geschlossen.
Rumfordstraße 7, 80469 München – www.littledaruma.de

Tushita Teehaus – In diesem Café bzw. Teehaus gibt es Teesorten aus aller Welt. Mir gefiel vor allem die große Auswahl an japanischen Tees und Geschirr.  Wer Matcha mag, bekommt hier Schalen, Matchabesen (Chasen) und Messlöffel.
Ein großer Vorteil ist, dass die Teesorten probiert und dann gekauft werden können. Unbedingt auch ein Stück Kuchen dazu probieren. Wir hatten einen Avocadokuchen mit Schokoladen-Ganache. Himmlisch!
Klenzestraße 53 – tushita.eu

Sansaro – Japanisches Sushi Restaurant in der Maxvorstadt mit japanischen Köchinnen und Köchen. – www.sushiya.de

• ChōFūAn Privater Japanischer Teeraum in Moosach – In diesem privatem Teeraum wird die Kunst der japanischen Teezeremonie (Chanoyu) gelehrt und geübt. Über die Webseite kann man Termine anfragen. –  www.choufuuan.de

Tanpopo – Bäckerei mit japanischem Einfluß. Kanako Okada machte in Bayern ihre Konditormeisterprüfung. Es gibt deutsche Backwaren, aber die japanischen Wurzeln sind teilweise in ihrem Handwerk erkennbar. – Maillingerstr. 6, www.tanpopo-cafe.de

Einen ausführlichen Artikel über Tanpopo gibt es in der SZ → www.sueddeutsche.de

Obori-Bakery – Japanische Einflüsse in einer Haidhauser Bäckerei. – Lothringer Str. 15 www.instagram.com/oboribakery/

Das würden Japaner in München besuchen

*Anzeige

 

Shopping im Japan-Style

MIKADO Feinkost – Japanischer Feinkostladen mit frischen Produkten, Onigiri, Sushi, Mochi, vielen japanischen Lebensmitteln, Tee, Spirituosen und einigen Haushaltwaren. Sehr gut sortiert. Wenn ich in München bin schaue ich immer vorbei, weil ich immer andere Produkte als beispielsweise in Hamburg entdecke. – Es gibt auch die Möglichkeit per Mail bei Mikado zu bestellen.
Baaderstraße 12, 80469 München – www.mikadofeinkost.com

Muji München – Während Muji in Japan eine Kette wie Ikea zu sein scheint, wirkt es in Deutschland exotisch. Die Atmosphäre im Geschäft erinnert an das Einkaufen in Tokyo. Es gibt viele Alltagsgegenstände von Reiseutensilien, über Bettwäsche, Geschirr, Kleidung bis zu Ordnungssystemen. Mein Favorit ist die Schreibwarenabteilung.
Muji München, Kardinal-Faulhaber-Straße 11 (Fünf Höfe)

Muji-Shop München in den Fünf Höfen
Muji-Shop München in den Fünf Höfen

SODA Bücher und Magazine – Internationale Magazine und Bücher. Einige auch aus Japan.
Rumfordstr. 3 – sodabooks.com

Kawaii München – Yuki lebt seit ca. zwanzig Jahren in Deutschland und aktuell mit ihrer Familie in München. Seit 2020 betreibt sie zusammen mit anderen Brands einen Laden zwischen Maxvorstadt und Schwabing. Es werden traditionelle japanische Artikel von Tüchern über Bento-Boxen bis zu Bastelarbeiten angeboten. Außerdem: Origami-Workshops, Furoshiki-Workshops und Kurumibotan-Workshops. – Georgenstr. 81,  www.kawaii-muenchen.de

Japanalia – Japanisches Wohndesign in München unweit der Münchner Freiheit in Schwabing. Es gibt Futons, Tatami, Küchenutensilien und Textilien aus Japan. – Herzogstr. 7,  www.japanalia.de

Teegeschäft Tea House – Eine große Teeauswahl, sowie Matcha-Teepulver gibt es im Tea House zu kaufen. – Sendlinger Str. 62, www.teahouse.de 

Shu Shu Japanisches Design in München – Japanische Möbel und Wohnaccessoires – Ledererstr. 10, www.shushu-munich.com

Kunst, Kultur und Design

Deutsch Japanische Gesellschaft (DJG) in München – Diese Vereinigung wurde 1961 von Japanern und Deutschen gegründet und dient dem Austausch der Kulturen. Die Gesellschaft bietet immer wieder Veranstaltungen an. Informationen auf der Seite – www.djg-muenchen.de

Japan-Fest im Englischen Garten – Immer am dritten Sonntag im Juli laden Japanisches Generalkonsulat, Japan Club München und die Deutsch-Japanische Gesellschaft zum Japanfest in den Englischen Garten ein. – www.djg-muenchen.de/japanfest

Galerie Mudori – In der Nähe des Gärtnerplatzes befindet sich diese Mischung aus Galerie und Ladengeschäft. Der japanische Einfluß auf die Mode von Doris Mumhofer ist unverkennbar.
Doris Mumhofer / Alexander Frischhut, Baadestr. 74, München

Lenbachhaus – Das Lenbachhaus und seine Kunst auf dieser Liste? Das scheint auf den ersten Blick unlogisch.  Dennoch habe ich eine Verbindung entdeckt. In der Ausstellung „Gruppendynamik – Der Blaue Reiter“ wird u.a. der Almanach „Der Blaue Reiter“ gezeigt. Die wenigsten wissen, dass Franz Marc, August Macke, Alexej von Jawlensky und andere Vertreter dieser künstlerischen Gruppierung japanische Kunst sammelten. Japanische Drucke mit schönen Menschen und Schauspielern wurden deshalb im Almanach abgebildet und werden heute in der Ausstellung gezeigt.
Lenbachhaus, Luisenstraße 33 – www.lenbachhaus.de

Museum Fünf Kontinente – „Die Japan-Sammlung Philipp Franz von Siebolds gehört zu den wichtigsten Beständen des Museums Fünf Kontinente. Erstmals seit mehr als hundert Jahren wird sie in dieser Auswahl in München und mit solchem Aufwand präsentiert. Nicht nur Japaner sind von ihr fasziniert, denn die Sammlung ist wie eine Zeitkapsel, in der sich Japans Edo-Zeit authentisch erhalten hat.“ (Quelle: Museum Fünf Kontinente)
Maximilianstraße 42, – www.museum-fuenf-kontinente.de

Japandult – Claudia Albert ist Veranstalterin der „Japandult„. Die Münchnerin, die zuvor einige Jahre das Geschäft Kirschblüte, einen Zakkaya Store für modernes japanisches Design, leitete, hat aus ihrem einstigen Geschäftskonzept den Kultur- und Designmarkt Japandult entwickelt. Wenn der Termin durch Corona nicht torpediert wird, soll am 24.7.2022 die 15. Japandult stattfinden. Infos auf der Webseite.

JAPANDULT 2022 am 24.07.2022 von 13-20 Uhr auf dem Feierwerkgelände, Hansastr. 39-41

Deutsch-Japanischer Stammtisch in München – Fördert seit rund 30 Jahren den Austausch der Kulturen. – www.japan-stammtisch.de

Japan-Zentrum an der Ludwig-Maximilians-Universität München – „bündelt Aktivitäten in Forschung, Lehre und Studium zu Japan“. Neben dem Studium der Japanologie werden immer wieder Vorträge zu aktuellen Themen der Japanforschung gehalten. Die Termine findet man auf der Seite. – www.japan.uni-muenchen.de

Japanische Keramikkurse bei Daisuke Okura – Der japanische Bildhauer bietet Keramikkurse im PLATFORM einem Zentrum für Kulturschaffende in München an. Der Veranstaltungsort befindet sich in Obersendling. Gelehrt werden Aufbau- Glasur- und Brenntechnik. –  www.daisukeogura-keramik.com/

Japanische Architektur und Gärten in München

Japanisches Teehaus KanShōAn im Englischen Garten – Unweit vom Haus der Kunst und vom Eisbach hat auch München ein japanisches Teehaus, in dem Teezeremonien abgehalten werden. Es wurde der Stadt München anlässlich der Olympischen Spiele 1972 von Japan geschenkt.
Teehaus am Englischen Garten, Prinzregentenstraße 1 – www.englischer-garten-muenchen

Japanischer Garten im Westpark München – In der Parkanlage befindet sich ein durch Ostasien beeinflußtes Areal. Dabei wird auch Japan thematisiert. Die japanische Architektur im Sendlinger Westpark ist ein Geschenk von Münchens Partnerstadt Sapporo. Japanische Architekten entwarfen einen Garten im Stil der Heian-Zeit (um 800 n. Chr.). – www.muenchen.de

München City Pass

Unbezahlte Werbung
München entdeckt entspannt, wer sich im Vorfeld mit München Card oder München City Pass ausstattet. Dieser City Pass wird zuhause gebucht und ausgedruckt und dient dann als Fahrkarte für den ÖPNV und als unkomplizierter Door-Opener in zahlreichen Museen.

  • Freier Eintritt bei über 45 Münchner Museen und Attraktionen
  • Freie Fahrt mit S-Bahn, U-Bahn, Bus und Tram
  • Wahl zwischen Zone M und Gesamtnetz (inkl. Flughafen)
  • Wahlweise ohne ÖPNV-Ticket
  • Buchbar für 1 bis 5 Tage
  • Kostenfreier Stadtführer und Stadtplan

Über das komplette Angebot informiert diese Seite: München City Pass

Offenlegung: München Tourismus hat mich bei meiner Recherche mit diesem Pass unterstützt. Herzlichen Dank.

Teile diesen Beitrag
Charis
Follow me
  1. Jürgen

    Die japanische konditorei Tanpopo haben Sie leider völlig übersehen

  2. ルイサ

    ありがとう!!! Was für ein toller Artikel! Sicher werde ich einigen Orten einen Besuch abstatten – einen kannte ich sogar schon. Vielen Dank!

    • Das freut mich sehr! Und ganz besonders, dass Teile Deines Kommentars auf japanisch sind. Das würde ich auch gern können, aber ist mir doch zu zeitaufwendig und schwierig zu lernen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

WordPress Cookie Hinweis von Real Cookie Banner